Causa Gorbach: Schieder gegen Zensurversuche durch Außenministerium

Aufklärung nicht behindern - Volle Transparenz notwendig

Wien (SK) - "Entschieden gegen jede Form von Zensurversuchen"
durch das Außenministerium in der Causa Gorbach wandte sich heute der Internationale Sekretär der SPÖ, Andreas Schieder. Laut APA soll das Außenministerium in der "Briefkopf-Affäre" des früheren Vizekanzlers Gorbach angewiesen haben, sämtliche diesbezügliche Journalisten-Anfragen an das Ministerium in Wien weiterzuverweisen. Schieder fordert Außenministerin Plassnik auf, sicherzustellen, dass die Aufklärung dieser Angelegenheit nicht behindert wird. ****

Der SPÖ-Abgeordnete machte am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst deutlich, dass es sich bei Gorbachs Aktion, so unfreiwillig komisch sie auch gewesen sein mag, um das Vortäuschen einer öffentlichen Berechtigung mittels Wappen gehandelt habe. Und das sei widerrechtlich, betonte Schieder. "Plassnik soll daher keine Maulkorberlässe verfügen, sondern - auch im Interesse des Ansehens der Republik - dafür sorgen, dass Transparenz in dieser Sache herrscht", betonte der SPÖ-Politiker abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008