Ellensohn: Aktion scharf gegen Glücksspielautomaten unausweichlich

Grüne Wien sehen Forderung nach Verbot des kleinen Glücksspiels bestätigt

Wien (OTS) - "Dies ist endgültig auch die amtliche Bestätigung, dass das "Kleine Glücksspiel", wie es an Wiener Spielautomaten praktiziert wird, nicht den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Die Stadt beginnt nun endlich zu handeln", zeigt sich David Ellensohn, Stadtrat der Grünen Wien über die Entscheidung der MA36 Glücksspielautomaten des Herstellers Novomatic die Zulassung zu verweigern, erfreut.

Die in Frage kommenden Novomatic-Spielautomaten verstoßen laut Zulassungsbehörde MA36 gegen die Limits des kleinen Glücksspiels mit maximal 50 Cent Einsatz, maximal 20 Euro Gewinn pro Spiel.

"Was die Behörde schlussendlich festgestellt hat, ist ExpertInnen seit Jahren klar. Abgesehen von der Problematik eines nicht funktionierenden Jugendschutzes darf es angesichts der gesetzlichen Beschränkungen nicht möglich sein, binnen 15 Sekunden 18 Euro zu verlieren. Dass das möglich ist, wurde mir aber anlässlich eines Lokalaugenscheins demonstriert. Ich fordere sofortige Kontrollen aller in Wien genehmigter Automaten auf ihre Gesetzeskonformität. Spielautomaten, die nicht dem Gesetz entsprechen, sind aus dem Verkehr zu ziehen. Wenn die Behörden dieses lange bekannte Problem nicht endlich in den Griff bekommen, gibt es nur eine Lösung: Das Aus für das "Kleine Glücksspiel" in Wien, schließlich ist es aus gutem Grund in der Mehrzahl der Bundesländer verboten", schließt Ellensohn.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: Erik Helleis, 0664 52 16 831
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002