Greenpeace an Pröll: Notbremse bei Biosprit!

Weltweite Goldgräber-Stimmung auf Kosten der Natur

Wien (OTS) - Greenpeace appelliert an Umweltminister Pröll, bei
der Biotreibstoff-Beimischungsquote rasch die Notbremse zu ziehen. "Die alarmierenden Berichte über die Folgen der europäischen Biotreibstoff-Politik häufen sich", berichtet Greenpeace-Sprecher Jurrien Westerhof. "Eine höhere Beimischungsquote geht unweigerlich auf Kosten der Natur, und das nicht nur in Österreich, sondern weltweit", so Westerhof.

Rund um Biotreibstoffe macht sich inzwischen auf allen Kontinenten eine Goldgräberstimmung zu Lasten der Natur breit. Nicht nur bei den "üblichen Verdächtigen" Indonesien oder Brasilien werden die Plantagen erweitert, auch in Staaten wie Indien, Kongo oder Angola stehen zahlreiche Biotreibstoff-Projekte kurz vor der Umsetzung.

Greenpeace warnt vor den dramatischen Folgen, die dieser weltweite Biotreibstoff-Boom auch für die europäische Landwirtschaft haben kann. "Wenn weltweit nur die Hälfte der derzeitigen Pläne umgesetzt wird, dann wird Europa bald von Importen überschwemmt werden, und die Bauern hier werden erst recht das Nachsehen haben", befürchtet Westerhof.

Die Rolle, die Biotreibstoffe bei der Senkung der Treibhausgas-Emissionen spielen können, werden ohnedies überschätzt. "Tatsächlich sind sie eine Pseudo-Lösung gegen den Klimawandel", betont Westerhof. Will man tatsächlich etwas gegen die Treibhausgas-Emissionen aus dem Verkehr unternehmen, muss ein völlig anderer Ansatz gefunden werden: zum Beispiel durch sparsamere Autos und durch effektive Maßnahmen gegen das rasche Wachstum im Lkw-Verkehr. Erst wenn hier eine drastische Einsparung erreicht worden ist, kann man darüber nachdenken, welche Rolle Biotreibstoffe spielen können.

"Die Entwicklung läuft deutlich sichtbar in die falsche Richtung, und Minister Pröll darf nicht mehr länger tatenlos an dem Ziel festhalten, bis 2010 zehn Prozent an Biotreibstoff-Beimischung haben zu wollen. Es ist allerhöchste Zeit für die Notbremse", fordert Westerhof.

Rückfragen & Kontakt:

DI Jurrien Westerhof, Greenpeace Österreich; Tel.: 0664-6126701

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001