Javurek zu Finanzausgleich: Kampf gegen Werbesteuer geht weiter!

Fachgruppenobmann nennt Beibehaltung trotz Konsens aller Parteien "kafkaesk"

Wien (OTS) - Trotz der Einigkeit aller Parteien konnte bei den Finanzausgleichsverhandlungen keine Abschaffung der Werbesteuer erreicht werden. Das, obwohl eine Abschaffung der Werbesteuer laut einer aktuellen IHS Studie eine Erhöhung des Brutto-Inlandsprodukts um Euro 110 Mio. zur Folge haben und 650 neue Arbeitsplätze in der Werbewirtschaft nachhaltig sichern würde. "Trotz vorhergehender übereinstimmender Aussagen aller politischen Kräfte, die Werbesteuer abzuschaffen, hat sich nichts verändert - eine "kafkaeske" Situation!" so KR Karl Javurek, Obmann der Fachgruppe Werbung Wien.

Javurek weiter: "Was muss alles noch passieren, damit diese sinnlose Steuer fällt? Die Werbesteuer ist eine schwere Belastung für den Wirtschafts- und Kreativstandort Wien und damit für ganz Österreich. Die Fachgruppe Werbung Wien, die gesamte Werbewirtschaft und die Plattform "Wirtschaftsmotor Werbung" werden dennoch nicht locker lassen, bis der Vernunft zum Sieg verholfen werden kann und die Werbesteuer abgeschafft wird. Wir werden weiterkämpfen!"

Nähere Informationen zur IHS Studie zur Abschaffung der Werbesteuer finden Sie unter www.werbungwien.at

Rückfragen & Kontakt:

Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation Wien
Fachgruppengeschäftsführer
Dr. Manfred Pichelmayer
Tel.: 01/51450-3790
werbungwien@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WER0001