Christgewerkschafterchef Schnedl: "45 Jahre sind genug!"

Langzeitversichertenregelung muss für alle Jahrgänge gelten

Wien (FCG) - Eine langjährige Forderung der Christgewerkschafter und Christgewerkschafterinnen ist die Überführung der Langzeitversichertenregelung (sog. "Hacklerregelung") ins Dauerrecht. "Die Regierung hat zwar diese Regelung entsprechend dem Regierungsprogramm bis einschließlich 2010 verlängert, es muss aber klargemacht und sichergestellt werden, dass für alle Jahrgänge ein abschlagsfreier Pensionsantritt möglich ist, wenn 45 bzw. 40 Jahre gearbeitet wurde", meint ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl, Chef der Christgewerkschafter.

"Die Umsetzung der Forderung ist eine Frage der inneren Systemgerechtigkeit. Kolleginnen und Kollegen, die so lange gearbeitet haben, haben das System letztendlich auch finanziert. Deshalb darf die so genannte "Hacklerregelung" nicht auf einige wenige Jahrgänge beschränkt bleiben!", so Schnedl weiter.

Der Vorstoß von Sozialminister Buchinger in dieser Frage wird grundsätzlich begrüßt, wenngleich angemerkt werden muss, dass er mit dem Regierungsprogramm eine andere Vorgangsweise mitgetragen hat.

Rückfragen & Kontakt:

Anneliese Rothleitner-Reinisch
FCG-Pressereferentin
Mobil: 0664-614 50 52
E-Mail: anneliese.rothleitner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001