Verleihung des Egon Ranshofen - Wertheimer Preises an Trapp-Familie

Wien (OTS) - Erstmals wird im Rahmen der Braunauer Zeitgeschichte Tage 2007, der nach dem 1894 in Ranshofen (Gemeinde Braunau am Inn) geborenen Journalisten, Diplomaten sowie Rechts- und Staatswissenschafter benannte Egon Ranshofen - Wertheimer Preis an Auslandsösterreicher verliehen, die sich in besonderer Weise für Österreich eingesetzt haben.

Die Entscheidung fiel dabei auf die ehemalige Flüchtlingsfamilie Trapp. Entgegennehmen wird den Preis die Enkelin von Georg Ritter von Trapp, Elisabeth von Trapp Walker.

Die Laudatio bei der Preisverleihung am 29. September wird der Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, Botschafter Emil Brix, halten, der im Vorfeld betont: "Der preisgekrönte Film "The Sound of Music" verhalf nicht nur der Familie Trapp, sondern auch Österreich zu weltweiter Bekanntheit. Es gibt keinen anderen Film der weltweit das Österreich-Bild im 20. Jahrhundert so stark geprägt hat. Die Trapp - Familie trägt daher seit Jahrzehnten wesentlich zur positiven Wahrnehmung Österreichs in der Welt bei. In der Auslandskulturarbeit leben wir natürlich von positiven Klischees mit denen wir arbeiten um für das zeitgenössische Kunstschaffen Aufmerksamkeit zu schaffen."

Weitere Informationen zu den Braunauer Zeitgeschichte Tagen unter www.hrb.at/bzt

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Andreas Pawlitschek
Leiter Referat für kulturelle Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3564
Fax: ++43 (0) 50 1159-3564
andreas.pawlitschek@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001