SP-Hora: Absage an City-Maut - Parkraumbewirtschaftung funktioniert in Wien als Lenkungsmaßnahme sehr gut

Wien (SPW-K) - "Man kann nicht alle Großstädte, egal ihrer oft stark divergierenden Einwohnerzahlen, ihrer geographisch unterschiedlichen Lage sowie ihrer ökonomischen Situation über einen Kamm scheren. Die von GA-Gemeinderat Maresch neuerlich geforderte Einführung einer Citymaut ist für Wien nicht nötig, da die Parkraumbewirtschaftung in Wien als Lenkungsmaßnahme für den Verkehr gut funktioniert. Auch setzt Wien stärker als andere Großstädte erfolgreich auf den öffentlichen Verkehr, was der Split Modal mit einem Anteil der öffentlichen Verkehrsmittel von 35 Prozent gegenüber jenem der Kfz mit 34 Prozent unterstreicht", erklärte Donnerstag der Verkehrssprecher der Wiener SPÖ und Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses des Wiener Gemeinderates, Gemeinderat Karlheinz Hora, in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien zu der Forderung des grünen Mandatars.

Im Übrigen, so Hora weiter, habe vor genau zwei Jahren die damalige Spitzenkandidatin der Wiener Grünen für die Gemeinderatswahl, Klubobfrau Vassilakou, die City-Maut genau als das bezeichnet was sie in Wirklichkeit für Wien wäre - eine unsoziale Maßnahmen, die nichts bringe als eine Schikane für die Menschen am Stadtrand. "Dieser Erkenntnis gibt´s eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, auch wenn die Grünen sich wieder einmal gewendet haben und nun einer City-Maut für Wien neuerlich das Wort reden", schloss Hora. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003