Peter Haubner: Im Kampf gegen Doping hat die Information Vorrang

ÖVP-Sportsprecher: Wichtige Impulse für Schulen und Lehrpersonal

Wien (ÖVP-PK) - Mit dem heutigen Antrag über "Schulen und Lehrerinnen und Lehrer: Initiativen gegen Doping im Sport" wollen wir ganz bewusst schon Jugendlichen den Selbstbetrug, den Doping verursacht, aufzeigen. Denn wenn Doping Schule macht, dann können wir die ganze positive Nachwuchsarbeit in unseren Sportvereinen vergessen", beschreibt der Sportsprecher der ÖVP und Präsident der Sportunion, Abg. Peter Haubner, den Zweck des Antrages. ****

Studien in Deutschland zeigen nämlich die Gefahr auf, dass vor allem Kinder und Jugendliche Präparate zu sich nehmen, um kurzfristig ihre Leistungen zu steigern. Schätzungen gehen davon aus, dass jeder zehnte Jugendliche zu solchen Mitteln greift. Dass aber gerade in der Wachstumsphase die Einnahme von solchen Mitteln große Schäden verursachen kann, ist den meisten Konsumenten unbekannt, warnt Haubner. "Uns liegt vor allem die Information der Jugendlichen besonders am Herzen, hier sind vor allem die Schulen wie auch unsere Sportverbände gefragt, um für das Thema zu sensibilisieren und die Gefahren aufzuzeigen. Information und Aufklärung über die Risiken von Doping haben in dieser Altersgruppe absolut Vorrang."

"Uns liegen die vielen jungen Sportlerinnen und Sportler und der saubere Sport sehr am Herzen, darum setzen wir auf verstärkte Information. Keine Chance den Dopern, alle Chancen für den sauberen Sport!", schloss der ÖVP-Sportsprecher.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007