Kuntzl spricht sich für bessere Ausbildung von KleinkindpädagogInnen aus

Wien (SK) - "Wir nehmen heute notwendige Anpassungen zur Struktur der pädagogischen Hochschulen vor", betonte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl am Donnerstag im Nationalrat. "Ein Punkt, den ich in der Weiterentwicklung der Lehrerausbildung für besonders wichtig halte, ist die gemeinsame Ausbildung aller LehrerInnen", bemerkte Kuntzl und es wäre auch der Bereich der Kleinkindpädagogik einzubeziehen. Die Wichtigkeit von Kleinkindpädagogen werde oft unterschätzt, diese hätten aber großen Einfluss auf die Förderung der Kinder in den ersten Lebensjahren. "Die Ausbildung von KleinkindpädagogInnen müssen wir in Zukunft ernster nehmen", unterstrich die SPÖ-Abgeordnete. ****

Der Forderung der Grünen nach einem Gratiskindergarten wollte sich Kuntzl nicht grundsätzlich verschließen, es sei für sie jedoch vordringlicher, das Angebot, insbesondere für Kleinkinder, auszubauen. "Ich bin froh, dass die Bundesregierung Mittel für diesen Bereich zur Verfügung stellt und so eine Anstoßfinanzierung leistet", sagte Kuntzl. Offen sei jedoch noch, wie die Bundesländer den Ausbau der Kinderbetreuung forcieren würden. Während es von den SPÖ-geführten Bundesländern bereits konkrete Vorschläge gebe, seien die ÖVP-Bundesländer noch säumig.

Kuntzl sprach sich in ihrem Debattenbeitrag auch für den Ausbau des Vorschulangebots aus, mit der Förderung von Kindern mit Sprachdefiziten sei zwar ein erster Schritt gesetzt, jedoch sei dies nicht genug, zeigte sich Kuntzl betroffen. Auch andere Kinder würden Unterstützung brauchen, beispielsweise jene mit Legasthenie oder Kinder, die logopädischen Bedarf hätten. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016