Kuntzl zu ÖVP-Perspektivengruppe: Für die SPÖ zählen alle Kinder gleich viel

Wien (SK) - "Das ist reine ÖVP-Klientelpoltik, die besser verdienende Familien bevorzugt", kritisierte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl die gestern abend präsentierten Vorschläge der ÖVP-Perspektivengruppe Familie, die unter anderem eine Steuerbefreiung pro Kind in der Höhe von 10.000 Euro umsetzen will. "Für die SPÖ zählen alle Kinder gleich viel, deshalb wollen wir auch für alle Kinder eine gute Förderung und nicht nur für Kinder aus gut situierten Verhältnissen", betonte Kuntzl. ****

Die Steuerreform 2010 komme durch die Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen natürlich auch den Familien zugute, das gilt auch für die Mindestsicherung, die auch zur Entlastung von Familien beitrage. Alle Studien zeigen, dass Familien vor allem aber eine Form der Entlastung brauchen: Nämlich den Ausbau und die flächendeckende Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen. "Es ist völlig unverständlich, wieso die ÖVP-Länder hier blockieren und die Anstoßfinanzierung seitens des Bundes nicht annehmen wollen", so Kuntzl, die hier ein Einlenken der ÖVP fordert. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011