Jerusalem/Grüne Wien: SPÖ spart Bezirke kaputt

Sanierung alter Bausubstanz teuer - Problem darf nicht auf Rücken der Kinder ausgetragen werden

Wien (OTS) - "Das Schulsanierungspaket muss in vielen Bezirken neu verhandelt werden", verlangt die Schulsprecherin der Grünen Wien, Susanne Jerusalem, die Ausgangslage der Bezirke sei sehr unterschiedlich, während einige mit einem 40 prozentigen Zuschuss leben könnten, stünden andere Bezirke vor dem Ruin. Am Beispiel Alsergrund werde man sehen, ob die SPÖ dazu in der Lage sei, sich der Realität zu stellen. "Die Sanierung alter Bausubstanz ist teuer, das Problem darf nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden", zeigt sich Jerusalem empört.

Es stelle sich generell die Frage, ob es die SPÖ darauf anlege, die Bezirke kaputt zu sparen, um sich von der Dezentralisierung wieder verabschieden zu können, so Jerusalem, "wir wollen keine Mängelverwaltung, sondern mehr Politik vor Ort und Teilhabe der Bevölkerung".Jerusalem kritisiert auch den großen Druck, der auf die Bezirke ausgeübt werde, die "friss Vogel oder stirb-Politik" sei unfair und entspreche nicht der Kultur des Dialogs und der Gemeinsamkeit, die zwischen Bezirken und Stadt Wien zu erwarten sei.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: Erik Helleis, 0664 52 16 831
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004