FP-Amhof: Alsergrunder Schulen pfeifen aus dem letzten Loch - armseliges SP-Schulbudget macht die Situation um keinen Deut besser!

Schulen in Wien müssen nachhaltig saniert werden

Wien, 27-09-2007 (fpd) - Dass die Alsergrunder Schulen bereits aus dem letzten Loch pfeifen, sei der FPÖ durchaus bekannt. Der schlechte Zustand der Gebäude muss schleunigst verbessert werden, jedoch muss nachhaltig saniert werden, so dass in den nächsten 20 Jahren keine weiteren Kosten anfallen, meint heute der Klubobmann der Alsergrunder FPÖ, BR Nikolaus Amhof.

Das gestern zur Abstimmung gestandene Budget sei die in Zahlen gegossene Politik der Wiener SPÖ und werde von der FPÖ so nicht mitgetragen. Es sei zudem absoluter Unsinn, hier und da eine Mauer neu zu streichen oder ein paar Löcher zuzuspachteln. Die Schulen sind zum Teil in einem wirklich desolaten Zustand, gehören generalsaniert und zwar so, dass ein sicheres Schulgebäude für die nächsten zwanzig Jahre gewährleistet werden kann. Anderenfalls pumpt man immer wieder hohe Beträge in die Bildungsstätten, finanziert durch die Steuerzahler und am Ende fallen wiederum die Decken herunter, wie etwa in einer Schule in der Vorgartenstraße.

Die FPÖ fordert daher nachhaltige Investitionen sowie ein generelles Wiener Schulbudget für die dringend notwendigen Schulsanierungen. Gerade bei Schulgebäuden dürfe nicht gespart werden. Die Sicherheit der Kinder und damit der nächsten Generation Österreicher müsse an erster Stelle stehen. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001