ARBÖ: Im Herbst wird so manche Autofahrt zum "Abenteuertrip"

Sicherheits-Tipps für Nebel, Regen und andere herbstliche Überraschungen

Wien (OTS) - Leise rieselnde Blätter, Nieselregen Nebelschwaben
und durch Landwirtschaftsfahrzeuge verschmutze Straßen, verwandeln im Herbst so manche Autofahrt zum "Abenteuertip". Worauf es jetzt im Straßenverkehr ankommt, das hat der ARBÖ im Herbst-ABC für Autofahrer zusammengestellt:

Aquaplaning: Fahrtempo reduzieren und Sicherheitsabstand vergrößern. Gerät das Fahrzeug ins Schleudern: nicht bremsen, Lenkrad gerade halten, auskuppeln und - beim Automatikgetriebe - vom Gas weggehen.

Batterie: Flüssigkeitsstand regelmäßig kontrollieren, Elektrolyt sollte einige Millimeter über den Platten stehen. Oberfläche der Batterie trocken und sauber halten. Qualitätsbatterien den Vorzug geben. Billig-Batterien sind oft die teurere Lösung.

Landwirtschaftliche Fahrzeuge: Bringen Erde auf die Fahrbahn. Gemischt mit Regen oder Laub kann's rutschig werden. Mit angemessener Geschwindigkeit unterwegs sein, um Ausrutscher zu vermeiden.

Laub auf der Fahrbahn: Macht diese rutschig wie eine Schneefahrbahn, vor allem bei nassem Laub. Bremsweg verlängert sich massiv. Unbedingt Geschwindigkeit anpassen und vorrausschauend fahren.

Licht: Scheinwerfer sowie Rückleuchten regelmäßig kontrollieren und reinigen.

Nebel: Unbedingt Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen anpassen. Nebel täuscht die Augen, Orientierung an Leitlinien und Tacho hilft bei der Einschätzung. Sicherheitsabstand einhalten. Nebelleuchten nur bei schlechtester Sicht einschalten, sie blenden sonst. Kein Fernlicht einschalten - Gefahr der Selbstblendung!

Nebelanfällige Autobahnteilstücke: * Seewinkel/Neusiedler See * Donauraum Wien * Wienerwald * Raum Amstetten/Ybbs * Donauraum Linz * oberösterreichisches Seengebiet * Großraum Salzburg * Raum Wiener Neustadt * Semmering * Raum Leibnitz * Grazer Becken * Packabschnitt * Raum Judenburg * Klagenfurter Becken * Inntal * Brenner * Rheintal * Arlberg

Sicht: Alte Scheibenwischerblätter austauschen, um Schlierenbildung zu vermeiden.

Sichtbarkeit: Für Fußgänger und Radfahrer gilt: Je bunter die Kleidung, desto besser wird man wahrgenommen. Reflektoren oder reflektierende Signalstreifen erhöhen die Sichtbarkeit.

Sonne, tiefstehend, und staubige Scheiben: Behindern die Sicht. Nicht auf die Sonnenbrille vergessen, Sonnenblende herunterklappen und Innenscheibe regelmäßig reinigen.

Winterreifen: Ab Oktober unbedingt montieren. Profiltiefe checken. ARBÖ-Techniker stellen dieser Tage vermehrt fest, dass Reifen bis unter die Limitgrenze gefahren werden. Landesgeschäftsführer des ARBÖ-Burgenland Ing. Rudolf Leeb: "Manche Reifen werden sogar bis zum Gewebe gefahren. Solche Reifen haben natürlich überhaupt keinen Grip mehr." Mindestprofiltiefe: fünf Millimeter bei Reifen in Diagonalbauart oder vier Millimeter bei Reifen in Radialbauart (Gürtelreifen).

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001