KO Scheuch: SPÖ-Front gegen Hypo-Deal ist zerbröckelt!

SPÖ-Wirtschaftsexperte Gerhard Mock äußert sich positiv zu Anteilsverkauf an Bayrische Landesbank - Closing im Oktober erwartet

Klagenfurt (OTS) - Nachdem bereits im Juli der Wolfsberger Bürgermeister Gerhard Seifried Landeshauptmann Jörg Haider für die Partnerschaft der Hypo mit der Bayrischen Landesbank gelobt hatte, äußert sich nun auch der St. Veiter Bürgermeister und SPÖ-Wirtschaftsexperte LAbg. Gerhard Mock positiv über den Anteilsverkauf an die Bayern.

In einem Interview mit der heutigen "Kärntner Woche" erklärt Mock unter anderem: "Der Börsengang wäre nichts anderes gewesen als ein Verkauf an mehrere Aktionäre. Das war durch den Swap-Verlust nicht mehr so leicht. Mit dem Verkauf an die BayernLB ist es gelungen, die Bank aus dem Dilemma herauszuholen." Und weiter: "Ich meine: Bei einem Börsengang hätten wir auch nicht mehr bekommen!"

BZÖ-Klubobmann Kurt Scheuch, auch Mitglied im Aufsichtsrat der Kärntner Landesholding, zeigt sich erfreut: "Die SPÖ-Front gegen den Hypo-Deal ist zerbröckelt. Es gibt jetzt mehrere gewichtige Stimmen, die erkannt haben, wie vorteilhaft die Hereinnahme der Bayrischen Landesbank als Partner für die Hypo und damit für Kärnten ist. Es ist zu hoffen, dass jetzt endlich auch Schaunig und Co ihren Feldzug gegen die Kärntner Landesbank und damit gegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beenden."

Scheuch, der nach der Zustimmung der Kroatischen Nationalbank das Closing des Verkaufes bereits im Oktober erwartet, sieht die BZÖ-Linie auch durch die internationale Finanzkrise bestätigt. "Vor dem Hintergrund der schwersten Finanzkrise seit 1945 wäre ein Börsegang mittlerweile undenkbar. Das beweist einmal mehr, welchen hervorragenden Preis wir für die Hypo erzielen konnten."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001