Broukal zu Brinek: Auf Dienstreise von Zugangsbeschränkungen keine Rede

Wien (SK) - "VP-Wissenschaftssprecherin Brinek hat recht, wenn sie sagt, dass die Dienstreise nach England auch die Frage des Zugangs zu Universitäten beinhaltet hat. So erfuhr die österreichische Delegation, dass in England im Moment 43 Prozent der Maturanten weiter an eine Universität wechseln. Und, dass die Labour-Regierung sogar eine Aufstockung auf 50 Prozent dieser Quote anstrebt. Von Zugangsbeschränkungen kann also keine Rede sein", erklärt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Broukal betonte erneut, dass er bei allen Gesprächen, die es mit Brinek und Kabinettsmitgliedern von Wissenschaftsminister Hahn gegeben habe, immer darauf hingewiesen habe, dass für die SPÖ eine Aufstockung der Studienplätze um mindestens zehn Prozent in den betroffenen Fächern das Mindeste sei. "Wer Brineks Aussendung genau liest, wird auch feststellen, dass die ÖVP-Wissenschaftssprecherin auch nie den Versuch unternimmt zu behaupten, ich hätte mich mit einer reinen Verlängerung der Zugangsbeschränkungen zufrieden gegeben", so Broukal abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009