Gusenbauer: Öffentliche Dienste wichtig fur Sozialstaat

Dritter Bericht von der Eröffnung des 28. IÖD-Weltkongresses

Wien (GdG/ÖGB) - "Die Öffentlichen Dienste sind ein zentraler Bestandteil des Sozial- und Wohlfahrtsstaates und leisten zur Gerechtigkeit sowie Chancengleichheit einen enormen Beitrag", erklärte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in einer Video-Botschaft bei der Eröffnung des 28. Weltkongresses der Internationale der Öffentlichen Dienste (IÖD). Gusenbauer, er leitet derzeit die UN-Klimakonferenz in New York, hob weiters hervor, dass es in Österreich auch im Öffentlichen Dienst die Sozialpartnerschaft gibt und daher die Gewerkschaften einen wesentlichen Beitrag zur hohen Qualität der Öffentlichen Dienste leisten.++++

Gute Öffentliche Dienste tragen oft mehr zur Gerechtigkeit in der Gesellschaft bei als so manche Transferzahlung. Gusenbauer: "Eine hohe Qualität des Bildungswesen schafft Gerechtigkeit. Je hoher die die Qualität, desto besser ist es auch um die Chancengleichheit bestellt."

Der Bundeskanzler wies auch darauf hin, dass bei den Öffentlichen Diensten die Herausforderung bestehe, bei hoher Qualität die Kosten im Griff zu behalten. Gusenbauer: "Die Diskussion um die Effizienz des Öffentlichen Dienstes kann nur unter Einbeziehung der Betroffen gehen. Dabei geht es auch um Motivation und Zufriedenheit."(ff)

Informationen und Unterlagen stehen im Internet unter www.psi100.org bereit.

ÖGB, 24. September 2007 Nr. 550

Rückfragen & Kontakt:

IÖD-Presse
Tel.: 0664/814 63 11 oder 0664/614 53 17

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003