Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: "Scheinheilige Rebellions-Gesten" (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe, 21. September 2007

Klagenfurt (OTS) - Die Inszenierung der angeblichen bayrischen CSU-"Rebellin" Gabriele Pauli verrät so einiges über die Scheinheiligkeit der Ideologie christlich-sozialer Parteien. Denn ihr öffentlichkeitwirksam vorgetragenes Plädoyer für eine befristete Ehe hat so überhaupt nichts Progressives an sich.
Umso lächerlicher erscheint der darauf folgende Entrüstungssturm.

Um näher an der Lebensrealität von Menschen dran zu sein, braucht man nicht anzufangen, ein Modell des Zusammenlebens zu portionieren. Es würde völlig ausreichen, wenn konservative politische Kräfte endlich anerkennten, dass es sich dabei eben nur um ein Modell handelt, neben dem viele andere existieren, die ebenfalls ihre Berechtigung haben. Doch immer, wenn es um die Gleichstellung diverser Partnerschaften geht, werden Diskussionen dieser Art gerade von schwarzer Seite kompromisslos abgewürgt.´

Die Ehe in Einzelteilen anzubieten ist nichts anderes, als an ihr als Allheilmittel festzuhalten. Solche Widersprüche machen so manchen als bunt angepriesenen schwarzen Vogel aus, wenn man an der Oberfläche kratzt. "Erneuerung" erschöpft sich meist darin, originelle münden diese Gesten nicht.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001