VP-Ulm zum Islamischen Zentrum Brigittenau: Allianz der Vernunft gegen Extremismus und Diffamierungen

ÖVP gegen linke Träumereien und rechte Hetze

Wien (VP-Klub) - Die ÖVP Wien hat gemeinsam mit den Grünen und der SPÖ im Rahmen der Sitzung des Wiener Gemeinderates am heutigen Donnerstag einen Antrag gestellt, der eine klare Absage gegen jede Form des Extremismus bekundet: Sei es religiöser Extremismus, sei es Rechtsextremismus oder sei es jede Form von Islamophobie. "Klar ist aber auch, dass wir jede Diffamierung der Bürgerinitiative als Partner von Rechtsextremisten entschieden zurückweisen. Zahlreiche Anrainerinnen und Anrainer haben ihre Sorgen im Zusammenhang mit dem Ausbau des Islamischen Zentrums geäußert, die man ernst nehmen muss", betonte der Sicherheitssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Ulm, in seiner Wortmeldung.

Letztlich wurde dies auch eingesehen und die Vertreter der Bürgerinitiative zu einem längst fälligen Runden Tisch geladen. "Jetzt gilt es gemeinsam nach vorne zu schauen und eine Lösung zu finden, die alle Interessen und Anliegen bestmöglich berücksichtigt. Ich bin froh, dass die Stimmen der Vernunft am Ende gesiegt haben", so der VP-Politiker.

Klar ist auch, dass sich die ÖVP gegen jede islamfeindliche Agitationen verwehrt. "Wir stellen bei der Integration das Miteinander in der Vordergrund, was auch ein Beachten von Rechten und Pflichten bedeutet", schloss Ulm.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0015