VP-Cortolezis-Schlager: Rot und Grün kuscheln gemeinsam im Bett der sozialen Kälte

Wirtschaftspolitik in Wien ist in Gefahr

Wien (VP-Klub) - Die Stadträtin der ÖVP Wien, Katharina Cortolezis-Schlager, sieht die VertreterInnen der SPÖ und der Grünen auf einer traurigen gemeinsamen Linie.
"Steuern und Gebühren werden erhöht, ja noch viel mehr - den Grünen sind die bestehenden Gebührenerhöhungen in Wien von über 50% noch zu wenig, sie fordern noch mehr davon!", empört sich Cortolezis-Schlager anlässlich der heutigen Debatten im Wiener Gemeinderat.

Auch Stadtrat Michael Ludwig manifestiere, jetzt vor Wintereinbruch, noch rasch seine soziale Kälte.
"Eine Wiener Rollstuhlfahrerin, die aufgrund der massiven Erhöhungen der Gas- und Strompreise, aber auch wegen der steigenden Öffi-Kosten für ihre 17jährige Tochter, ihre Miete nicht mehr bezahlen kann, wird nun auch noch von Wiener Wohnen auf die Straße gesetzt und in ein Pflegeheim abgeschoben. Die Tochter muss im Maturajahr bei Freunden Unterschlupf finden Ist das die Sozialpolitik der Wiener Stadtregierung?", fragt sich die VP-Wien Stadträtin.

Aber auch den Wirtschaftsstandort Wien sieht Cortolezis-Schlager in Gefahr. Denn die massive Teuerungswelle gefährde auch ganz besonders die vielen Wiener Klein- und Mittelbetriebe. "Die nächsten Wirtschaftskammer- und Arbeiterkammerwahlen werden zeigen, dass Rot und Grün gemeinsam einen wirtschaftsfeindlichen Kurs fahren und nur darauf aus sind, die Gebühren und Abgaben weiter in die Höhe zu treiben. Anstatt Arbeitsplätze zu schaffen, werden sozial Schwache delogiert. Ich kann nur hoffen, dass die amtierende Stadtregierung und die Abgeordneten der SPÖ und der Grünen rasch ihr unterkühltes Kuschelbett verlassen und etwas für die Menschen und die Wirtschaft dieser Stadt tun", schließt Cortolezis-Schlager.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0010