Moser: Asfinag-VorstandsKarussell macht Böcke zum Gärtner

Grüne kritisieren teure Ablöse auf Kosten der AutofahrerInnen und falsche personelle Weichenstellung

Wien (OTS) - "Gratulation, Minister Faymann! Nun darf die in Milliardenhöhe verschuldete Asfinag auf Kosten der AutofahrerInnen mindestens 1,3 Millionen (20 Mio Schilling!!!) für die Gehälter und Abferigungen des alten Vorstands auf den Tisch legen, nur weil der alte Vorstand PPP-Projekten kritisch gegenüberstand und auf Druck der Bundesländer teure Straßenbauten vornahm. Uralt-Postenschacher zwischen Rot und Schwarz feiern nicht nur fröhliche Urständ, sondern machen auch noch die Böcke zu Gärtner!" kritisiert Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen. Denn der wahrscheinliche Nachfolger aus der roten Reichshälfte, Alois Schedl, ist just der Verantwortliche für die Kostenexplosion bei Straßenbauten der Asfinag in der Vergangenheit. Und der ÖVP-Mann Johannes Seiringer kommt aus dem Imperium des Raika-Chefs Scharinger und gilt als PPP-Spezialist. Damit sitzt genau ein Banken-Spezi am Finanz-Schalter der Asfinag, der ein vom Rechnungshof kritisiertes PPP-Projekt (Umfahrung Linz-Ebelsberg) mitentwickelt haben dürfte. "Gute Nacht, neues Regieren und sparsamer Umgang mit öffentlichen Geldern!" - Einzig zu begrüßen ist die Reduktion auf zwei Vorstände.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004