Erster KMU-Gipfel des Jungen Wirtschaftsverbands Wien war voller Erfolg!

Neue Veranstaltungsserie fördert Dialog zwischen Politik und Wirtschaft

Wien (SPW) - Reger Andrang herrschte Mittwochabend im
Floridsdorfer Cafe Jonas beim ersten Klein- und Mittelbetriebe (KMU)-Gipfel des Jungen Wirtschaftsverbands Wien, dem Auftakt einer nun monatlich folgenden Veranstaltungsserie. Zielgruppe sind Klein-und Mittelbetriebe, atypisch Beschäftigte, Einpersonenunternehmen sowie die Jungunternehmer der Kreativwirtschaft. Gemeinderätin und Vorsitzende des Jungen Wirtschaftsverbandes Wien, Katharina Schinner, unterstrich die Intention: "Wir wollen durch den Dialog zwischen Politik und Wirtschaft Netzwerke noch enger knüpfen. Der Gipfel richtet sich bewusst an einen pluralen Mix aus verschiedensten Bereichen wirtschaftlichen Lebens, denn Unternehmerinnen und Unternehmer haben mehr gemeinsam als man denkt." Alle Interessierten haben im Zuge des KMU-Gipfels die Möglichkeit Kontakte zu Verantwortlichen zu knüpfen, sich untereinander zu vernetzen und von ExpertInnen aus erster Hand beraten zu lassen.****

Mittwochabend konnte Schninner ein prominent besetztes Podium präsentieren, allen voran Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Dieser unterstrich die Bedeutung der Investitionen der Stadt Wien im Wohnbaubereich für die Wiener Wirtschaft. "Die drei großen Sparten der Wohnbauförderung - also Neubau, Sanierung und individuelle Förderung - sind ganz wesentlich nicht nur für die hohe Lebensqualität in Wien, sondern sichern auch 15.000 Arbeitsplätze. Derzeit fördern wir den Neubau von 5.500 Wohnungen, bis 2009 werden rund 20.000 neue, geförderte Wohnungen errichtet. Durch die Erschließung ehemaliger Kasernenareale und innerstädtischer Entwicklungsgebiete wie des Nordbahnhofs wird neuer, attraktiver Wohnraum entstehen. Auch haben wir uns alleine in diesem Jahr vorgenommen, 10.000 Wohnungen zu sanieren - das schafft nicht nur mehr Wohnzufriedenheit, sondern sorgt auch für gute Auftragslage bei der Bauwirtschaft und mehr Plätze in der Lehrlingsausbildung."

Martina Haslinger, Gastronomin aus Floridsdorf und Funktionärin in der Wirtschaftskammer Wien, berichtete aus eigener Erfahrung, wie sie vom Service- und Beratungsangebot des Jungen Wirtschaftsverbands Wien profitiert hatte: "Man hat mir effizient und unkompliziert geholfen, als es darum ging, mein Unternehmen aufzubauen. Ich fühle mich wie in einer Familie aufgenommen." Im Anschluss schloss eine lebendige Diskussion den rundum gelungenen Abend ab. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001