Niederwieser: Senkung der Klassenschülerzahlen nur EIN, aber wichtiger Schritt zur besseren Schule

Zu Haider und Felderer: Qualitätssicherung ist das zweite wichtige Standbein der Schulreformen

Wien (SK) - "Die Senkung der Klassenschülerzahlen ist ein
wichtiger Schritt zu mehr Unterrichtsqualität. Aber es gibt natürlich nicht die EINE Schraube, an der man dreht, sondern es braucht natürlich auch pädagogische und didaktische Maßnahmen", so SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser am Donnerstag. Bildungsstandards seien das zweite Standbein der Qualitätssicherung. "Dass Prof. Haider und Prof. Felderer - jeweils aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven - darauf hinweisen, dass die Senkung der Klassenschülerzahlen keine ausreichende Maßnahmen sind, dafür kann man ihnen nur dankbar sein, denn das wurde in den letzten Monaten sicher zu sehr aus der öffentlichen Diskussion ausgeblendet", kommentiert Niederwieser die jüngsten Aussagen der beiden renommierten Wissenschaftler. ****

Niederwieser verweist auf den Koalitionspakt, in dem "natürlich beides enthalten ist. Spätestens mit der Änderung der Klassenschülerhöchstzahlen im Schulorganisationsgesetz werden auch die im Ministerium im Prinzip fertig entwickelten Grundsätze der Qualitätssicherung und Leistungsüberprüfung verpflichtend eingeführt. Das ist im Interesse aller, vor allem aber auch der vielen guten Lehrerinnen und Lehrer, weil man dadurch Schwachstellen rasch lokalisieren kann."

Niederwieser erinnert auch an internationale Entwicklungen: "Die meisten Länder, die sich bei den PISA-Studien zwischen 2000 und 2003 verbessert haben, haben auch Bildungsstandards eingeführt. Für das Ergebnis 2006 ist das jetzt zu spät, aber beim Test im Jahr 2009 sollten sie in Verbindung mit den kleineren Klassen auch bei uns eine deutliche Verbesserung herbeiführen. Dieses Zeugnis der OECD wird dann zwar erst nach der nächsten Nationalratswahl eintreffen, aber der frische Wind der Erneuerung weht schon seit heuer", so der SPÖ-Bildungssprecher abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003