Ausstattung von Kfz-Prüfzentren: Nußbaum und AVL DiTEST bündeln Aktivitäten in Frankreich

PARIS/GRAZ/KEHL a. RHEIN (OTS) - Die beiden Kfz-Prüfzentren- und Werkstätten-Ausrüster ATT aus Deutschland (www.a2t.de) und AVL DiTEST aus Österreich (www.avlditest.com) vertiefen ihre im Jahr 2006 gestartete Kooperation. Den wichtigen Automobilmarkt Frankreich bedient das deutsch-österreichischen Tandem ab sofort über eine gemeinsame Tochtergesellschaft. ATT beteiligte sich per 1. September 2007 mit 51 Prozent an der AVL DiTEST France S.A.S. mit Sitz im Pariser Vorort Chatou. Ziel ist es, die Position in der Top-Liga der Komplettausstatter der französischen Prüfzentren weiter auszubauen. Mittelfristig ist es erklärtes Ziel auch eine führende Position als Komplettausstatter von Werkstätten zu erreichen und die Technologieführerschaft am französischen Markt zu übernehmen.

Die kundenorientierte Zusammenarbeit der beiden Kfz-Prüfkomponentenhersteller auf Produktebene entwickelte zuletzt reichlich Zug zum Tor, sagt Steffen Nußbaum, Geschäftsführer der zur Nußbaum-Gruppe gehörenden Automotive Testing Technologies GmbH (ATT). Während der badische Werkstättenausrüster Prüf-Komponenten und Werkstattausrüstung von Hebebühnen über Fahrwerksvermessung und Reifenservicegeräten bis hin zu Bremsprüfständen bereitstellt, ergänzte AVL DiTEST 2006 das gemeinsame Produktsortiment mit Abgastestern. Nußbaum: "Ziel war es von Anfang an, unseren Kunden komplette Prüfstraßen unter einer einheitlichen Marke anbieten zu können." Mit der Prüfstraße AVL DiLine 9400 ist das nun geglückt, ergänzt Dipl.Ing. Gerald Lackner, Vorsitzender der Geschäftsführung der AVL DiTEST Gruppe. "Das Produkt wurde 2007 für Frankreich erfolgreich zertifiziert. AVL DiTEST France S.A.S. ist bei Prüfzentren flächendeckend als Ausstatter gelistet und kümmert sich um den Vertrieb".

"AVL DiTEST France" als gemeinsame Marke nützen

Da Frankreich in den kommenden Jahren als Wachstumsmarkt gilt, war die Beteiligung an AVL DiTEST France für ATT Nußbaum ein logischer Schritt, sagt Steffen Nußbaum: "Wir konnten seit dem vergangenen Frühjahr gut die wechselseitigen Stärken ausloten und stimmten daher auch unsere Frankreich-Strategie sorgfältig aufeinander ab." Die Grande Nation gilt zwar als großes Automobil-Land, der Markt für Prüfzentren unterliegt jedoch sehr spezifischen Bedingungen.

Das System der gesetzlich verpflichtenden Fahrzeugüberprüfung ist in Frankreich grundsätzlich anders aufgebaut als in Österreich oder Deutschland. Für den Überprüfungsvorgang sind eigene Prüforganisationen (Centres Controle Techniques - kurz CT) verantwortlich. Diese dürfen allerdings keine Fahrzeugreparaturen durchführen - das bleibt den nicht prüfungsberechtigten Kfz-Werkstätten vorbehalten. Das heißt: In ganz Frankreich stehen nur rund 5.250 Prüfstellen für die gesetzlich vorgeschriebene Fahrzeug-und Abgasuntersuchung zur Verfügung. Zum Vergleich: Allein in Österreich gibt es ca. 3.000 § 57a- ("Pickerl")-Prüfstellen, weil hier auch Kfz-Werkstätten prüfen dürfen. Deutschland kommt mit einem ähnlichen System auf rund 40.000 Prüfstellen.

Wachstumsstrategie bis 2012

Der Bereich für Ausrüstung von Werkstätten und Prüforganisationen innerhalb der AVL-Gruppe ist bereits seit Mitte der 1990er Jahre etabliert und seit dem Jahr 2000 ein unabhängiges Tochterunternehmen. Die österreichische Repräsentanz nahe der französischen Hauptstadt dient beiden Unternehmen ab sofort als gemeinsame Operationsbasis. Der Name "AVL DiTEST France" wird beibehalten. Wichtig war beiden Partnern, dass die Unternehmenskulturen zu einander passen. Die Frage, ob Mehrheits- oder Minderheits-Beteiligung war dann gar nicht mehr so entscheidend, sagt AVL DiTEST-Chef Lackner: "Mit dem gemeinsamen Sortiment wird es uns auch in Frankreich gelingen, in den kommenden fünf Jahren deutlich wachsen."

Die Herausforderung, am kundenseitig streng limitierten Prüfzentren-Markt in Frankreich Wachstumserfolge anzupeilen, wurde seitens AVL DiTEST und ATT bewusst gewählt.. Eine Initiative des französischen Gesetzgebers stellt eine Investitionswelle in Aussicht. Mit 1. Jänner 2008 müssen sämtliche Prüfzentren einen neuen Netzwerkanbindungsstandard erfüllen. Das Auslesen von Kfz-Steuergeräte-Daten (OBD-Überprüfung) wird in Frankreich erstmals gesetzlich verpflichtend eingeführt. "Diese Chance wollen wir nützen, um unsere Marktposition weiter auszubauen", prognostizieren Nußbaum und Lackner unisono.

Über Nußbaum

Die Nußbaum Gruppe (www.nussbaum-lifts.de), mit Sitz in Kehl am Rhein (D), ist einer der weltweit führenden Anbieter von Werkstattausrüstung und beschäftigt an sechs Standorten in Deutschland mehr als 1000 Mitarbeiter. Die Automotive Testing Technologies GmbH (ATT) ist eine 100-prozentige Tochter der Otto Nußbaum GmbH & Co. KG. ATT entwickelt, fertigt und vertreibt weltweit modernste Prüftechnik für Pkw und Lkw.

Über AVL DiTEST

AVL DiTEST (www.avlditest.com) ist Teil der AVL-Gruppe in Graz (A) und gilt heute als einer der weltweit führenden Anbieter von Fahrzeugdiagnostik. Gemeinsam mit den Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich sowie in China beschäftigt AVL DiTEST 200 Mitarbeiter, davon mehr als 15 Mitarbeiter in Frankreich. 2006 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz in der Höhe von ca. 37 Millionen Euro. Die Exportquote beträgt 97 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

sowie Bildmaterial:

AVL DITEST
Anna Schwarz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
anna.schwarz@avl.com
Tel.: +43 (0)316 787 689
Fax: +43 (0)316 787 1460

Externe Medienbetreuung

Putz & Stingl Public Relations GmbH
Peter Bichler, A-2340 Mödling, Badstraße 16
Tel.: +43 (0) 2236 23424
office@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUZ0001