Margrit GELAUTZ ist "Expertin des Monats" September

Softwarespezialistin entwickelt innovative Methoden zur Bild- und Videoverarbeitung am Computer

Wien (OTS) - (Wien) - Die FEMtech-Jury wählte im September 2007
ao. Univ.-Prof.in Drin. Dipl.-Ing.in Mag.a Margrit GELAUTZ zur "Expertin des Monats". Die Telematikspezialistin ist seit 2005 außerordentliche Universitätsprofessorin an der Technischen Universität Wien und leitet dort eine Forschungsgruppe im Bereich Bild- und Videoverarbeitung, mit einem Schwerpunkt auf Multimediaanwendungen. "Diese Auszeichnung für Margrit Gelautz, wozu ich herzlichst gratuliere, freut mich ganz besonders. Das zeigt einmal mehr die Bedeutung und Wichtigkeit, sich für die Erhöhung der Frauenquote im Forschungsbereich mit ganzen Kräften einzusetzen", so Forschungsstaatssekretärin Christa Kranzl.

Mit der Initiative "FEMtech Expertin des Monats" trägt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) zur Sichtbarmachung der Leistungen von Expertinnen im Technologiebereich bei und zeigt das Potenzial von Forscherinnen in Österreich auf. Eine unabhängige Jury aus hochrangigen VertreterInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Personalmanagement und Medien wählt monatlich eine Spezialistin aus der FEMtech Expertinnen-Datenbank aus.

Margrit GELAUTZ absolvierte zunächst ein Lehramtsstudium für Mathematik und Sport an der Karl-Franzens-Universität Graz. Nach zwei Jahren Unterrichtstätigkeit begann sie mit dem Studium der Telematik an der TU Graz. 1997 schloss sie das Doktoratsstudium der Telematik mit Schwerpunkt Bildverarbeitung/ Fernerkundung am Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen an der TU Graz ab, wo sie auch als Universitätsassistentin beschäftigt war. Anschließend erhielt sie ein Max Kade-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zuerkannt und forschte zwei Jahre als Postdoctoral Researcher an der Universität Stanford (USA). Nach ihrer Rückkehr arbeitete wechselte sie ans Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme der TU Wien, wo sie 2005 eine Habilitation aus "Angewandter Informatik" verfasste. Im Jahr 2007 ist sie auch Gastprofessorin an der Universität Wien mit Lehrveranstaltungen zu Visualisierung und Computergraphik/Augmented Reality.

Ein Tätigkeitsschwerpunkt von Margrit Gelautz ist die Akquisition und Leitung von Forschungsprojekten sowie die Betreuung eines Teams von DissertantInnen. Laufende Forschungsarbeiten umfassen sowohl Grundlagenforschung im Bereich Computer Vision/ Stereo als auch Industriekooperationen, z.B. im Bereich Videokodierung (in Zusammenarbeit mit der Firma OnDemand Microelectronics). In einem Projekt arbeitet sie beispielsweise an der 3D-Rekonstruktion von Szenen, welche mit zwei oder mehr Kameras aufgenommen wurden (Stereoanalyse). Ein anderes Projekt beschäftigt sich mit der Erstellung von nicht-photorealistischen Ansichten aus echtem Bild-und Videomaterial, das beispielsweise bei der automatischen Generierung von "handgezeichneten" Skizzen oder Cartoon-ähnlichen Darstellungen aus Digitalfotos und Videos genützt werden kann.

Das ausführliche Porträt der Forscherin des Monats und weitere Informationen finden Sie unter www.femtech.at.

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressereferent Alois Schroll
Tel.: (01)711 62-8806 oder (0664) 8304307
alois.schroll@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001