"KURIER"-Kommentar von Margaretha Kopeinig: "In der Klemme"

Die EU-Kommission will Konzerne entmachten und Energiepreise senken.

Wien (OTS) - Nach dem erfolgreichen Vorgehen der EU-Kommission gegen Handy-Betreiber, die Roaming-Gebühren zu senken, fordert Brüssel nun die Energiekonzerne heraus. Die dahinterstehende Analyse ist keineswegs neu: Die Konzentration der Marktmacht im Strom- und Gasbereich in Händen weniger Akteure behindert den Wettbewerb und sorgt für stetig steigende Energiepreise, die Wirtschaft und Verbraucher gleichermaßen belasten. Ein Vergleich zeigt, dass Staaten mit getrenntem Netzbetrieb und Produktion (z. B. die Schweiz und Großbritannien) einen bis zu 24 Prozent billigeren Strompreis für Haushalte haben. Insgesamt sind in der EU die Strompreise von 1998 bis 2006 um 28 Prozent gestiegen.
Neu ist die Methode: Um den fairen Zugang aller Marktteilnehmer zu gewährleisten, will die Kommission die Aufspaltung der Konzerne und sieht dabei zwei Optionen vor: Entweder gliedern Unternehmen, die Energie produzieren und transportieren, ihre Netze komplett aus -oder sie überlassen sie einem unabhängigen Betreiber. Die Entflechtung sollte keine Enteignung sein.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
EUROPA
Tel.: (01) 52 100/2752

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001