Molterer: Wir wollen die besten Köpfe im Land

Ministerrat beschließt Novelle zum Ausländerbeschäftigungsgesetz

Wien (OTS) - "Ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort braucht Forschung und Forscher, daher ist die heute beschlossene Novelle des Ausländerbeschäftigungsgesetzes ein wichtiger Schritt, unsere geistigen Ressourcen zu nützen und weiter auszubauen", meinte Vizekanzler und Bundesminister für Finanzen Mag. Wilhelm Molterer nach dem heutigen Ministerrat. Die Novelle des Ausländerbeschäftigungsgesetzes sieht eine Öffnung des Arbeitsmarktes für ausländische Forscher und deren Familien, sowohl aus den neuen EU-Mitgliedstaaten als auch Drittstaaten, vor.

Molterer: "Wir wollen und brauchen die besten Köpfe in unserem Land. Das neue Gesetz gilt daher nicht nur für den Zugang zu Forschungseinrichtungen, sondern auch bedarfsorientiert für die Wirtschaft." Die neue Regelung umfasst unter anderem die dauerhafte Möglichkeit der Niederlassung für Forscherfamilien. Der Vizekanzler betonte, die heute beschlossene Novelle bedeute auch ein "klares Signal im Sinne der Strategie einer schrittweisen Öffnung unseres Arbeitsmarktes."

"Wir öffnen die Türen weit für Forscher, die mit ihrem Wissen für Österreich enorm wichtig sind. Ein starker heimischer Wissens- und Forschungsstandort ist Grundlage für Innovation und internationale Wettbewerbsfähigkeit", sagte Molterer.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Nikola Johannes Donig
Sprecher des Vizekanzlers
und Bundesministers für Finanzen
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 004
Fax: (++43-1) 514 33 - 507 060
nikola.donig@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001