KORREKTUR ZU OTS0206: Pacher: Keine KWF-Mittel für "Staatshotel"

KWF-Mittel künftig nur für private Unternehmen

Wien (OTS) - "Es zählt nicht zu den Aufgaben einer Kommune, ein Hotel zu errichten", kritisiert WK-Präsident Franz Pacher die geplante KWF-Förderung für das Blumenhotel St. Veit. Für dieses Hotelprojekt, das von einer zu 100 Prozent der Stadtgemeinde St. Veit gehörigen Gesellschaft errichtet wird, fließen 1,6 Millionen Euro KWF-Förderungen. Pacher: "Es ist ein Unfug, wenn die öffentliche Verwaltung beginnt, sich selbst zu fördern."

"Diese Ungerechtigkeit schreit zum Himmel", kritisiert Pacher. "Schon grundsätzlich ist es völlig abzulehnen, dass eine Stadtgemeinde mit Steuermitteln ein Hotel errichtet; eine solche Schnapsidee noch dazu aus Mitteln des KWF hoch zu fördern, ist wirtschaftspolitisch sinnlos, allen privaten Hoteliers gegenüber unfair und eine lupenreine Wettbewerbsverzerrung." Würden private Investoren − wohl aus gutem Grund − ein Projekt nicht realisieren wollen, sei eine Kommune schlecht beraten, zu glauben, dass sie der bessere Unternehmer sei.

Pacher erklärte, er werde sich dafür einsetzen, dass KWF-Mittel künftig nur für private Unternehmen zur Verfügung stehen würden. Bereits in den kommenden Tagen werde er entsprechende Gespräche hinsichtlich einer entsprechenden Gesetzesänderung führen.

Rückfragen & Kontakt:

Präsident Franz Pacher
Wirtschaftskammer Kärnten
Mobil: 0676/885868 - 259
franz.pacher@wkk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0002