Rudas: Auch die heutige Jugend muss das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben haben

Wien (SK) - "Wir leben in einer immer schnelllebigeren und unübersichtlicheren Welt und den jungen Menschen von heute werden immer mehr Pflichten abverlangt. Dass diese Faktoren zu einem immer größeren Druck auf die Jugendlichen führen, liegt auf der Hand", so die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Laura Rudas am Mittwoch anlässlich der Studie "Jugend unter Druck" gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Kindern und Jugendlichen werden immer früher Verantwortung und Pflichten auferlegt. Die Zeit zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit und zur Realisierung ihrer Lebensentwürfe ist dadurch begrenzt", betonte Rudas. "Die Gesellschaft, die Politik, die Wirtschaft, müssen den jungen Menschen Perspektiven eröffnen, mittels Ausbildungsmöglichkeiten, Beschäftigungen und ausreichend Freiräumen, die auch den Anforderungen und Interessen der Jugendlichen entsprechen d.h. Ressort übergreifende Lösungen und Konzepte unter Einbindung und Mitbestimmung der Jugendlichen sind das Gebot der Stunde. Die junge Generation von heute muss das gleiche Recht auf Jugend und die Möglichkeit auf ein selbstbestimmtes Leben haben wie die Generationen vor ihnen", schließt Laura Rudas ab. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003