Plassnik: "Doppelte Auszeit in Iranfrage"

Außenministerin Plassnik am Rande der Generalkonferenz der IAEO

Wien (OTS) - "Im Lichte der heutigen Diskussion um das iranische Nuklearprogramm hat die Initiative der EU-3 zu einer doppelten Auszeit erhöhte Aktualität gewonnen", erklärte Außenministerin Ursula Plassnik heute am Rande der heutigen 51. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien. Mit einer doppelten Auszeit - ein Aussetzen der Urananreicherung im Iran und zugleich der bestehenden UNO-Sanktionen - soll der Weg für neue Verhandlungen mit Iran geebnet werden. "Diese Anregung sollte Teil der internationalen Diskussion zur Lösung des Irankonflikts werden. Ich begrüße es daher sehr, dass Deutschland, Frankreich und Großbritannien einen konkreten - schon längere Zeit auf dem Tisch liegenden - Vorschlag des IAEO-Generaldirektors Mohamed ElBaradei aufgegriffen haben", so Plassnik weiter, die darauf verwies, dass auch von US-Seite eine grundsätzlich positive Reaktion gekommen sei.

"Ich appelliere nachdrücklich an den Iran, auf dieses Signal konstruktiv einzugehen. Dies wäre gerade im Hinblick auf das bevorstehende Treffen der EU-3 mit den USA, Russland und China am 21. September in Washington ein wichtiger Beitrag zur Entspannung und zur dringend notwendigen verbalen Abrüstung in der Iranfrage", unterstrich die Ministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0004