"KURIER"-Kommentar von Nicholas Bukovec: "Endlich zum Wichtigen"

Die wirre Terror-Drohung der jungen Islamisten hatte ihr Gutes.

Wien (OTS) - Wer hätte das gedacht: Ausgerechnet den jungen Islamisten mit ihrer wirren Terror-Drohung ist es gelungen, in Österreich eine vernünftige Islam-Debatte loszutreten. Bis zur der spektakulären Verhaftung vergangene Woche hatten die Rechtspopulisten das Thema besetzt, und es ging nur um zwei Fragen:
Dürfen die Muslime Moscheen bauen? Und dürfen die Musliminnen Kopftücher tragen? Die unsägliche Debatte schürte nur Misstrauen auf beiden Seiten und ging am Kern des Integrations-Problems vorbei. Jetzt werden endlich die wichtigen Fragen diskutiert: Haben radikale Prediger im islamischen Religionsunterricht eine Plattform? Wie groß ist die Gefahr durch demokratiefeindliche Splittergruppen? Wie erhöht man die Job-Chancen junger Muslime zweiter Generation? Was sich in den vergangenen Tagen getan hat, macht Hoffnung: Die offiziellen Muslimen-Vertreter haben sich klar vom Terror distanziert und auch Selbstkritik geübt (Religionsuntericht). Damit nehmen sie den Rechtspopulisten den Wind aus den Segeln.
Erfreulich ist auch, dass die Mehrheit der Österreicher den heimischen Islam in seiner Vielfalt und zum Teil Widersprüchlichkeit kennen gelernt hat. Das entzieht diffusen, unbegründeten Ängsten den Boden.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001