Meinl European Land (MEL) hatte niemals Geschäftsbeziehung mit Wolfgang Flöttl - Falschaussagen werden geklagt

Wien (OTS) - Entgegen den in der gestrigen Abendausgabe der Tageszeitung "Der Standard" aufgestellten Behauptungen, Meinl European Land hätte eine Geschäftsbeziehung mit Wolfgang Flöttl unterhalten, stellt MEL klar, dass eine solche Geschäftsbeziehung nie existiert hat.

MEL hält zudem fest, dass die Emission so genannter "Commercial Paper" und deren Einlösung Finanzierungs- und Bilanztechniken des Unternehmens sind, die nicht nur völlig üblich, sondern die auch ausschließlich im Interesse der Anleger erfolgt sind. Die Gesamtkosten daraus für MEL beliefen sich auf eine Handling-Fee von EUR 10.000,- pro Quartal.

Anderslautende Behauptungen weist MEL auf das Schärfste zurück und sieht sich veranlasst, alle zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel auszuschöpfen, um grob fahrlässig verbreitete Falschaussagen zu unterbinden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Meinl Bank
Pleon PUBLICO Public Relations & Lobbying
Mag. Claudia Müller-Stralz
Tel: 01 717 86-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0017