VP-Ekici zum Islamischen Zentrum: Vermittlung ist gefragt, nicht Vernaderung

Wien (VP-Klub) - "Die Kolleginnen und Kollegen anderer Fraktionen können sich ihre künstliche Aufgeregtheit und ihre letztklassigen Untergriffe sparen. Die ÖVP war und ist jene Partei, die in der Frage des Islamischen Zentrums für eine einvernehmliche Lösung eintritt", erklärte heute die Integrationssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Sirvan Ekici, in Reaktion auf Aussagen von SPÖ und Grünen.

Ekici betonte, dass es darum gehe, die Anliegen aller Betroffenen in Einklang zu bringen. "Es geht um Vermittlung. Es geht um Information und Kommunikation. Genau dafür haben sich die ÖVP und meine Person immer eingesetzt. Und dafür werde ich mich auch weiterhin einsetzen", meinte Ekici dazu.

"Es wäre wünschenswert", so die Integrationssprecherin weiter, "wenn sich die Kolleginnen und Kollegen von der SPÖ und den Grünen auch um eine echte Lösung bemühen würden anstatt ihre ganze politische Energie auf unqualifizierte Angriffe zu verwenden. Den Betroffenen wäre damit sicher mehr geholfen!"

Und Ekici abschließend: "Durch die Verbreitung von Unwahrheiten werden sich unsere Partei und meine Person von unserem politischen Kurs sicher nicht abbringen lassen!" Und im Übrigen sei festgehalten, dass Frau Schuster nicht die Schwiegermutter, sondern die Stiefschwiegermutter von Landesparteiobmann BM Hahn ist.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003