Marek: Islamische Glaubensgemeinschaft nimmt Einladung zu Rundem Tisch an

Wertedebatte muss geführt werden - ÖVP ist bereit dazu

Wien, 17. September 2007 (ÖVP-PD) Erfreut zeigte sich heute Staatssekretärin Christine Marek, dass die Islamische Glaubensgemeinschaft die Einladung von Vizekanzler Wilhelm Molterer zu einem Runden Tisch angenommen hat. Gerade die Islamische Glaubensgemeinschaft sei auch immer um einen guten und intensiven Dialog bemüht gewesen, so Marek. „Eine funktionierende Gesprächsbasis ist auch eine wichtige Grundlage für ein gemeinsames Miteinander.“ Eine Verschärfung der Worte, Sprache und Tonart sei jedoch klar abzulehnen und würde lediglich zu einer Vertiefung der Gräben zwischen den Kulturen führen. „Wir brauchen jetzt keine linken Träumer und keine rechten Hetzer, sondern einen kühlen Kopf und eine ruhige Hand", so Marek. ****

"Wir wollen eine offene und ehrliche Debatte über Gleichberechtigung von Mann und Frau, Demokratie, Trennung von Kirche und Staat, die österreichische Verfassung sowie die universale Gültigkeit der Menschenrechte führen." Dieser Werdedebatte dürfe niemand ausweichen. Die ÖVP sei jedenfalls bereit, diese mit allen Beteiligten zu führen. Darüber hinaus werde es bis zum Ende des Jahres einen Integrationsbericht des Innenministers geben, die Errichtung der Integrationsplattform
sowie daraus folgend ein konkretes Maßnahmenpaket zur Integration Mitte 2008, so Marek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002