Parnigoni begrüßt Initiativen im Kampf gegen Banküberfälle

Wien (SPK) - Positiv bewertet SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni die heute in einigen Medien kolportierte Absicht von Polizei und Bankenwesen, die Sicherheitsmaßnahmen in den Bankfilialen hinkünftig zu verstärken. Parnigoni sieht sich dadurch in seinen Forderungen nach massiven Sicherheitsinitiativen gegen Banküberfälle bestätigt. In 250 Tagen gebe es heuer bereits 57 Raubüberfälle, während in Städten wie Hamburg oder Berlin weniger als ein Drittel derartiger Delikte zu verzeichnen seien. ****

Parnigoni: "Es ist wichtig, dass durch die nun neu angefachte Diskussion über ein Banken-Sicherheitspaket Bewegung in diese Materie kommt, zumal ja leider schon viel Zeit ungenutzt verstrichen ist. Auch in der ÖVP kommt es nun scheinbar zu einem leichten Umdenken. Noch im August hat ÖVP-Sicherheitssprecher Kößl aufgrund meiner Warnungen vor weiter steigenden Banküberfällen vom Sommerloch-Populismus gesprochen. Positiv sieht Parnigoni auch die Erkenntnis aus einem von Polizei und Wirtschaft abgehaltenen "Banken-Sicherheitsgipfel", wo unter anderem festgestellt wurde, dass in vielen Bankinstituten eine Modernisierung von Alarm- und Videoanlagen vonnöten sei.

Parnigoni fordert in diesem Zusammenhang auch zum wiederholten Male ein eigenes Gesetz für Sicherheitsdienstleistungsunternehmen, damit die Qualitätssicherung in diesem heiklen Betätigungsfeld gewährleistet ist. Dies sei übrigens ja auch im Regierungsabkommen so festgehalten. (Schluss) gd/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005