Lasar: Werden rechtliche Schritte gegen Vassilakou einleiten!

Lasse mir von Vassilakou mit Sicherheit nicht unterstellen bei einem "Naziaufmarsch" teilgenommen zu haben!

Wien,17-09-2007 (fpd) - Die Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou habe mit ihrer heutigen Unterstellung, wonach es sich bei der Demonstration in der Brigittenau um einen "Nazi-Aufmarsch" gehandelt habe, das Fass zum Überlaufen gebracht. Ich werde mir von Vassilakou mit Sicherheit nicht unterstellen lassen an "Naziaufmärschen" teilzunehmen. Ich werde gegen Vassilakou rechtliche Schritte einleiten, so heut LAbg GR David Lasar vor dem Hintergrund der aktuellen Aussagen der Wiener Grünen-Chefin.

Sowohl er, Lasar, als auch rund ein Dutzend weitere Mitglieder der israelitischen Kultusgemeinde hätten am Donnerstag am Demonstrationszug teilgenommen. Weder er selbst, noch seine Freunde hätten jedoch einen "Naziaufmarsch" erlebt - vielmehr war der Protestmarsch am Donnerstag in der Brigittenau ein starkes Zeichen von rund 2000 anständigen Wienerinnen und Wienern, die gegen Islamismus und Intoleranz demonstrierten, so Lasar.

Vassilakou möge zudem endlich offen legen, welche Verbindungen die Wiener Grünen zu den gewalttätigen Gegendemonstranten hätten. Faktum sei nämlich, dass weder die anwesende Polizei, noch der Verfassungsschutz irgendwelche Verstöße gegen das Verbotsgesetz registriert haben, es jedoch im Gegenzug mehrere Anhaltungen und Identitätsfeststellungen auf der linken Seite gegeben habe. Die linken Randalierer und Gewalttäter sind offenbar von Vassilakou ohne Wimpernzucken pardoniert. Vassilakou habe mit ihrer heutigen Pauschalverunglimpfungen einmal mehr gezeigt, dass Anstand und Moral bei den Grünen nicht vorhanden sind, so Lasar abschließend. (Schluss) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002