Brosz: Zusätzliche Investitionen in Bildung notwendig

Grüne: Einsparungen bei Verwaltung können Schulsystem nicht retten

Wien (OTS) - Als "kurzsichtig" bezeichnet Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen, die Forderung von Bernhard Felderer, Leiter des Instituts für Höhere Studien, die Bildungsausgaben nicht weiter zu steigern. "Es gibt bestimmt Einsparungsmöglichkeiten bei der Verwaltung," bestätigt Brosz, "doch reichen diese bei weitem nicht aus, um den grundsätzlichen Problemen des österreichischen Schulsystems zu begegnen". Der internationale Trend gehe in Richtung Mehrinvestition.
Während international die staatlichen Bildungsausgaben steigen, sinken diese in Österreich immer weiter. Würde Österreich den gleichen Anteil am BIP für Bildung aufwenden wie 1995, gebe es für Schulen und Universitäten mehr als eine Milliarde Euro mehr pro Jahr. Gleichzeitig sind die privaten Bildungsausgaben in Österreich etwa in Form von Studiengebühren und Nachhilfe, aber auch für Unterrichtsmaterial und ähnliches um 50 Prozent gestiegen. "Dadurch kommt es zu einer Verschärfung der sozialen Ungerechtigkeiten", stellt Brosz fest.

"Um eine Verbesserung der Bildungssituation in Österreich zu erreichen bedarf es deutlicher Mehrinvestition in den Bereichen Kindergarten und Vorschule, individuelle Förderung und Senkung der Klassenschülerzahlen an mittleren und höheren Schulen" fordert Brosz. Nur so könne die Zahl derer, die am Ende der Schulpflicht keine ausreichende Lesekompetenz haben und die Zahl der SchulabbrecherInnen gesenkt werden und gleichzeitig mehr Jugendliche für den Abschluss einer höheren Bildung befähigt und motiviert werden, so Brosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004