Krainer lehnt Flat Tax für alle Betriebe ab

Schüssel-Vorschläge würde Steuererhöhung für KMU bedeuten

Wien (SK) - Ablehnend äußert sich SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer zu der von ÖVP-Klubobmann Schüssel in den heutigen "Salzburger Nachrichten" geforderten Flat Tax für alle Betriebe. Für die Mehrheit der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) würde das Modell der ÖVP nämlich bedeuten, dass es zu einer Steuererhöhung kommt, hielt Krainer am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. Profitieren würden letztendlich wieder nur die Spitzenverdiener unter den Personengesellschaften, so der SPÖ-Finanzsprecher. ****

Positiv bewertet Krainer die Einsicht von Schüssel, dass unter seiner Kanzlerschaft nur die Großkonzerne Gewinner der letzten Steuerreform waren. Während die ÖVP sich aber weiterhin nur der Bestverdiener annehmen will, hat für die SPÖ absolute Priorität,, dass es im Zuge der Steuerreform 2010 zu einer deutlichen Entlastung des Mittelstandes kommt. Denn schließlich sei es der Mittelstand gewesen, der in den letzten Jahren "die Hauptlast der Politik der Schüssel-Jahre zu tragen hatte und massiv zu Kassa gebeten wurde", betonte der SPÖ-Finanzsprecher abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004