IHS-Studie: Österreichs Bildungssystem zu bürokratisch - Schmied sieht dringenden Reformbedarf bei Strukturen

"Wenn wir jetzt nicht handeln, verlieren wir international den Anschluss!"

Wien (SK) - "Die Ausgaben sind zu hoch, die Ergebnisse mittelmäßig", so fasst IHS-Chef Bernhard Felderer die Ergebnisse einer IHS-Studie zur ökonomischen Effizienz des österreichischen Bildungswesens zusammen, die heute gemeinsam mit Unterrichtsministerin Claudia Schmied präsentiert wurde. Das Grundproblem sei, dass das heimische Bildungssystem auch im internationalen Vergleich "extensiv bürokratisch" sei, vor allem die Kompetenzzersplitterungen zwischen Bund und Ländern seien wenig effizient, konstatiert die Studie. Für Ministerin Schmied belegt auch diese Studie den dringenden Reformbedarf. "Wenn wir jetzt nicht handeln, verlieren wir international den Anschluss." Schmied will in den Finanzausgleichsverhandlungen und bei der Verfassungs- und Verwaltungsreform auf klare Kompetenzen drängen, etwa dass das Personalmanagement beim Bund angesiedelt wird. ****

Die Studie "ökonomische Bewertung der Struktur und Effizienz des österreichischen Bildungswesens und seiner Verwaltung" wurde im April vom Unterrichtsministerium in Auftrag gegeben; ihr Ziel, so Schmied, sei, eine "faktenbezogene Bildungspolitik". Die Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) hat heimische und internationale Vergleichsdaten herangezogen und bewertet. Zentrales Ergebnis sei, dass die Effizienz des heimischen Schulsystems im Vergleich zu den Ausgaben nicht besonders hoch sei. Dies zeige sich auch daran, dass neun Prozent der SchülerInnen eines Jahrganges keinen Abschluss außer der Pflichtschule haben - "das kann sich ein reiches Land wie Österreich nicht leisten".

Ausgabensteigerungen im Bildungsbereich ohne Reformen in Richtung mehr Effizienz seien deshalb nicht empfehlenswert, so Felderer. Hauptprobleme seien u.a. der hohe Anteil an Kosten für das Personalmanagement - hier gebe es Einsparungspotential von zehn bis 12 Prozent -, und kostenwirksame aber nicht kontrollierte Faktoren wie Klassenwiederholungen oder das Zulagensystem. Ein leistungsorientierteres System wäre hier besser, so Felderer.

Internationale Vergleichsstudien zeigen, dass die Schulergebnisse besser sind in Schulen mit Autonomie, Lehrende Anreize haben, angemessene Lehrmethoden selbst auszuwählen, wenn die Eltern in die Schule eingebunden sind, wenn der Lernfortschritt durch regelmäßige Prüfungen kontrolliert wird, die Schulen extern geprüft werden. Vor allem die Kombination von externer Prüfung und Schulautonomie sei von Vorteil.

IHS: Mehr Autonomie für Schulen; Personalverwaltung beim Bund

Die Grundprobleme des heimischen Schulwesens seien die extrem bürokratische Schulverwaltung und Mehrfachzuständigkeiten von Bund und Ländern. "Der geeignete Ort, um über die Reform des österreichischen Schulwesens zu sprechen, ist der Finanzausgleich", konstatiert Felderer. Das IHS schlägt konkret vor, dass die Schulen mehr Autonomie bekommen - etwa bei der LehrerInnenauswahl - und dass es zu einer "formalbasierten" Finanzierung kommt. Das heißt, die Schulen bekämen ihr Budget nach der SchülerInnenanzahl. "Dann entwickelt sich ein Wettbewerb zwischen den Schulen." Die Bezahlung der LehrerInnen solle Bundessache sein, die Gebäude von verschiedenen Trägern - Bund, Land oder private Träger - erhalten werden. Auch der Rechnungshof hat unlängst empfohlen, die Kompetenzen für die LehrerInnen beim Bund zu konzentrieren. Inhalte und Ziele des Bildungssystems sollten zentral gesteuert werden, auch die Überprüfung der Ergebnisse sollte von extern erfolgen. Landes- und Bezirksschulräte hält Felderer für verzichtbar.

"Bildungsökonomisch zu hinterfragen" sei die frühe Trennung in Hauptschule und AHS, sagt die Studie. Wenn neun Prozent eines Jahrgangs über keinen Abschluss verfügen, dann "funktioniert das derzeitige System nicht", so Felderer.

Für Bildungsministerin Schmied ergibt sich auch aus dieser Studie ein klarer Handlungsauftrag: "Wir sind an einem ganz entscheidenden Punkt in der Bildungspolitik angelangt. Es geht um die Chancen für eine ganze Generation. Wenn wir jetzt nicht handeln, dann verlieren wir den Anschluss an internationale Entwicklungen", so Schmied. Für Schmied bestätigt die Studie auch das Regierungsprogramm, das das Ziel formuliert, Doppelgleisigkeiten zu beseitigen. Dies werde sie auch in die Verfassungs- und Verwaltungsreform einbringen.

"Die Zersplitterung der Kompetenzen ist ineffizient." Es müsse klar sein, wer Verantwortung trägt. "Im Wir verwischt sich Vieles und auch Ressourcen verpuffen", so Schmied. So sollte das Personalmanagement beim Bund angesiedelt sein, das Gebäudemanagement bei den Ländern und Gemeinden. Bei den LehrerInnen müsse es neben Fragen der Entlohnung und der Gehaltskurve vor allem um Rahmenbedingungen wie die Arbeitsplätze und die Motivation gehen -vor allem durch Karrierechancen für die Lehrenden. Schmied wiederholte ihre Forderung nach einer gemeinsamen Ausbildung aller Lehrenden in einem Stufensystem, so dass sich die LehrerInnen durch zusätzliche Qualifikation weiterentwickeln können. Hier will Schmied den Dialog mit der Lehrergewerkschaft suchen, wie sie betonte. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005