Plass: Wirtschaftskammer muss ihre Energiepolitik ändern

Grüne Wirtschaft startet Kampagne zum Thema "Energiewende"

Wien (OTS) - "Die Wirtschaftskammer muss die enormen wirtschaftlichen Chancen die in der Energiewende stecken endlich erkennen und darf beim Ökostromausbau und bei der ökosozialen Steuerreform nicht länger auf der Bremse stehen. Hunderte heimische Ökoenergie-Unternehmen brauchen Rückenwind und dürfen von ihrer Standesvertretung nicht mehr behindert werden", fordert Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft. "Wir werden die Rolle der Wirtschaftskammer in der bevorstehenden Debatte um die Reparatur des Ökostromgesetzes genau beobachten und die Interessen der Ökowirtschaft konsequent vertreten".

Vor allem die wirtschaftlichen Gefahren des weltweiten Klimawandels und die großen Chancen, die ein Umstieg auf erneuerbare Energieträger für die österreichische Wirtschaft bietet, sind der Grund, dass die Grüne Wirtschaft das Thema "Energiewende" als inhaltlichen Schwerpunkt dieses Herbstes gewählt hat. Bei zahlreichen Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet will die Grüne Wirtschaft in den kommenden Wochen österreichische UnternehmerInnen für dieses Thema interessieren.

Volker Plass: "Die Energiewende ist die nächste Wirtschaftsrevolution. So wie die Informationstechnologie die Wirtschaft grundlegend verändert hat, werden die erneuerbaren Energien der Wachstums- und Jobmotor der kommenden Jahrzehnte sein. Jetzt entscheidet sich, ob das Silicon-Valley der Energiewende auch in Österreich entsteht, oder ob wir durch das Bremsen von Wirtschaftskammer und Bundesregierung den Anschluss an die Weltspitze verlieren."

Unter dem Motto "Mit gutem GeWISSEN" beleuchtet eine Reihe grüner Veranstaltungen in allen Bundesländer die wirtschaftlichen Aspekte der Energiewende: Beim "Grünen Mittagstisch" werden interessierte UnternehmerInnen zum Diskutieren und Energietanken während des Mittagessens eingeladen. "Grüne Filmfrühstücke" in den Programmkinos der Landeshauptstädte bieten Dokumentarfilme und Diskussionen mit ExpertInnen. Bei "GeWISSENstouren" mit Betriebsbesuchen können die TeilnehmerInnen den wirtschaftlichen Erfolg der Energiewende in heimischen Betrieben nachvollziehen. Und mit dem "GeWISSENstest" können UnternehmerInnen ihren ganz persönlichen Energie-Check durchführen und das Siegel "Unternehmer/in mit gutem Gewissen" als Auszeichnung erringen.

Bei dieser Kampagne kooperiert die Grüne Wirtschaft mit einem angesehenen Partner aus der Energiewirtschaft, der oekostrom AG, die 100% Ökostrom mit dem österreichischen Umweltzeichen vertreibt. ExpertInnen der oekostrom AG werden bei den Veranstaltungen der Grünen Wirtschaft als sachkundige GesprächspartnerInnen zur Verfügung stehen."Gleichzeitig wollen wir UnternehmerInnen davon überzeugen, dass die einfachste und effizienteste Maßnahme zur Verbesserung der persönlichen CO2-Bilanz der Wechsel des Stromanbieters ist. Der Umstieg eines 4-Personen-Haushaltes auf 100% Ökostrom spart so viel CO2 ein, wie 10.000 Kilometer Autofahren mit einem Kleinwagen pro Jahr verursachen", so Volker Plass abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003