Bures: Frauen erinnern nicht auf eigene Gesundheit zu vergessen

Regelmäßige Vorsorge reduziert Brustkrebsrisiko

Wien (SK) - Frauenministerin Doris Bures, Mitglied des P.R.I.M.A Komitees, nahm am Montag gemeinsam mit Elisabeth Mattes (Unternehmenssprecherin mobilkom austria), Dr. Tonja
Scholl (Oberärztin im Wilhelminenspital und Präsidentin der knospe), Dr. Ursula Denison (Oberärztin gyn. geb. Abteilung des KH Hietzing), Sylvie Liska (Präsidentin der Freunde der Secession), Claudia Oszwald(Geschäftsführerin H&M Österreich und Schweiz) und Desirée Treichl-Stürgkh (Herausgeberin H.O.M.E.)an einer Pressekonferenz anlässlich der Verleihung des P.R.I.M.A - Awards in der Secession teil. Diese "tolle und wertvolle" Initiative sei auch ein "Appell an die Frauen ihre Gesundheit nicht hinten anzustellen", so Bures. Der P.R.I.M.A (Pink Ribbon Initiative Mobilkom Austria) Award wurde heuer für besondere Empathie und feinfühlige Kommunikation von ÄrztInnen mit ihren an Brustkrebs erkrankten Patientinnen verliehen. ****

Bures beschäftige sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema der Brustkrebsvorsorge, und gerade jetzt, als Frauenministerin, werde sie auch weiterhin auf die Wichtigkeit der Vorsorgeuntersuchung hinweisen. Frauen, die oftmals einer doppel- und dreifachen Belastung ausgesetzt seien, "vergessen überdies oft auf ihre eigene Gesundheit". In den meisten Fällen seien Frauen "hervorragend im Beruf, in der Beziehungsarbeit mit den Kindern, dem Haushalt und oft auch noch in der Pflege Angehöriger", und gerade weil "dies alles auf den Schultern der Frauen lastet, werde die eigene Gesundheit oft hinten angestellt", so die Frauenministerin.

Die Frauenministerin forderte dazu auf "sich solidarisch zu zeigen mit Frauen, die gegen Brustkrebs kämpfen", dabei aber auch "an die Frauen appellieren ihre Gesundheit wichtiger zu nehmen", denn gerade durch die Früherkennung gebe es bei Brustkrebs gute Heilungschancen. Ein großes Lob sprach Bures der Initiative "Pink Ribbon" aus, diese helfe mit "viel Leid zu verhindern und ist deshalb unendlich wertvoll". Abschließend dankte Bures den "vielen Personen des öffentlichen Lebens für die Unterstützung der Initiative". (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003