Korrektur zur OTS0057: Niederösterreichs Hauptschüler werden benachteiligt

AKNÖ fordert Schließung von Beihilfe-Lücken

Wien (AKNÖ) - Beim Rückfragehinweis muss es richtig heißen:

AKNÖ, Abteilung für Lehrausbildung, Bildung und Kulturpolitik, Markus Riedmayer, 0664 9678333

Anbei die korrigierte Fassung.

Was die Zuerkennung von Schülerbeihilfen angeht, werden in Niederösterreich SchülerInnen von Hauptschulen benachteiligt. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum zwischen sozial bedürftigen Hauptschülern und sozial bedürftigen Gymnasiasten unterschieden wird. Das Jausenbrot ist für Hauptschülerinnen und Hauptschüler deshalb nicht billiger", sagt AKNÖ-Präsident Josef Staudinger. Die NÖ Arbeiterkammer fordert deshalb eine einheitliche Regelung für alle sozial bedürftigen Pflichtschüler, unabhängig von besuchtem Schultyp und Schulerfolg.

Die 12-jährige Gymnasiastin und der 14-jährige Handelsschüler bekommen etwas. Der 13-jährige Hauptschüler schaut jedoch ebenso durch die Finger wie die 14-jährige Poly-Schülerin. Die Rede ist von Schul- und Ausbildungsbeihilfen durch das Land Niederösterreich. In NÖ gibt es zwar mehrere Modelle, wie sozial bedürftige Schülerinnen und Schüler zu finanziellen Zuschüssen gelangen, in allen werden jedoch Poly- und HauptschülerInnen benachteiligt.

Kriterium Schulerfolg nicht mehr zeitgemäß Aber nicht nur die ungleiche Behandlung der SchülerInnen nach Schultyp ist unfair: "Schülerinnen und Schüler aus bildungsfernen Schichten haben meist besondere Probleme einen guten Schulerfolg zu erzielen. Rutscht der Schulerfolg jedoch unter eine gewisse Marke, verlieren die Kinder jeden Anspruch auf finanzielle Beihilfe. Diese Kinder für ihre schwierigere Situation dann auch noch zu bestrafen, ist nicht nur kontraproduktiv sondern auch absurd", erklärt AKNÖ-Bildungsexperte Markus Riedmayer.

Beihilfen für alle sozial bedürftigen Pflichtschüler "Es ist längst an der Zeit, dass es zu einer gerechteren Verteilung der Schülerbeihilfen kommt. Alle Kinder des Landes müssen die gleichen Chancen bekommen und zwar unabhängig von der besuchten Schule oder dem Notendurchschnitt. Ausschlaggebend darf allein die soziale Bedürftigkeit sein", erklärt AKNÖ-Präsident Josef Staudinger.

Die aktuellen Förderungen im Detail

- NÖ Schulstarthilfe
Förderung für die 1. Schulstufe, nur für Kinder aus Mehrkindfamilien Schultyp: VS (Volksschule)

- NÖ Ausbildungsbeihilfe
Förderungen für die 9. Schulstufe
Schultyp: BHS (Berufsbildende höhere Schule), BMS (Berufsbildende mittlere Schule)

- NÖ Schülerbeihilfe
Förderung für die 5. bis 9. Schulstufe
Schultyp: AHS (Gymnasium), BAKIP (Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik)
Besondere Ausnahmen:
Förderung für 1. bis 8. Schulstufe der allgemeinbildenden Pflichtschule (auch Hauptschule), nur wenn es sich um eine besondere Ausbildung (z.B. Sporthauptschule) mit Unterbringung in einem Schulheim handelt
Förderung für 1. bis 9. Schulstufe bei "extremer örtlicher Lage"

- Schülerbeihilfe für Fachschüler
Förderung ab der 10. Schulstufe
Schultyp: Land- und forstwirtschaftliche Fachschulen

Rückfragehinweis: AKNÖ, Abteilung für Lehrausbildung, Bildung und Kulturpolitik, Markus Riedmayer, 0664/9678333

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0003