Soboth: Maut stoppt Raser nicht

Schober: Mautgebühr ist Abzocke und dient nicht der Verkehrssicherheit

Klagenfurt (SP-KTN) - Die vom Verkehrsreferenten LHStv. Dörfler angekündigte Absicht die Straße über die Soboth für Motorradfahrer zu bemauten kann wohl nur eine seiner üblichen populistischen Ankündigungen, keinesfalls aber ernst gemeint sein, sagte heute der Verkehrssprecher der SPÖ LAbg.Rudolf Schober.

Der Motorradbestand in Kärnten hat in den letzten zehn Jahren von 12-auf 24.000 stark zugenommen. Naturgemäß gab es leider auch einen Anstieg der Unfallzahlen, wobei die Ursachen vielfältig sind. Faktum ist, dass der überwältigende Teil der Motorradfahrer vernünftigt und mit "Hirn" unterwegs ist, stellt Schober als begeisterter "Genuß- und Freizeitmotorradfahrer" fest. Die Wenigen, die alle Verkehrsregeln missachten, werden auch durch eine Mautgebühr nicht zu stoppen sein und sich ihr "Todesticket" erkaufen.

Die Sobothstraße mit anderen Mautstraßen in Kärnten zu vergleichen ist schon alleine wegen der stark unterschiedlichen Verkehrsdichte nicht zulässig, weil dadurch Raser kaum Chancen haben.

Vielmehr sind weitere straßenbauliche Maßnahmen und Bewusstseinsbildung nach dem Motto: "Mehr Komfort, mehr Sicherheit, mehr Erlebnis" wesentlich geeigneter.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001