Ettl: Anliegen behinderter Menschen dürfen nicht ungehört bleiben

Wien (SK) - Mit einer europäischen Kampagne und einer dazugehörigen Unterschriftensammlung unter dem Titel "1million4disability" möchte das Europäische Behindertenforum - eine Dachorganisation der Behindertenverbände in den EU-Staaten - seiner Forderung nach einer Beendigung der Diskriminierung behinderter Menschen in der EU Nachdruck verleihen. Der SPÖ-Europaabgeordnete Harald Ettl unterstützt die Kampagne ausdrücklich und hat dies selbstverständlich auch mit einer Unterschrift bekräftigt: "Es ist notwendig, dass Behindertenverbände gemeinsam auf europäischer Ebene Druck erzeugen. Eine einheitliche Regelung ist mehr als notwendig, denn bisher weist jedes Land - und teilweise sogar jede Region -große Unterschiede auf." ****

In Europa leben derzeit etwa 50 Millionen Menschen mit Behinderung, die nun ein Anrecht auf gleichen Zugang zu Bildung, Gleichbehandlung in Beruf und Beschäftigung, gleiche Anerkennung und Schutz durch das Gesetz und einen ausreichenden Sozialschutz fordern. "Die Werte, nach denen die Europäische Union aufgebaut ist, verpflichten uns geradezu, auf die besonderen Bedürfnisse behinderter Menschen in der europäischen Gesetzgebung einzugehen", fordert Ettl, der auch Mitglied in der Intergroup Disability im Europäischen Parlament ist.

Nach Angaben der Organisatoren sind bereits 420.000 Unterschriften für das Anliegen gesammelt. Am 4. Oktober werden die Unterschriften an EU-Parlamentspräsidenten Pöttering und EU-Kommissionspräsident Barroso übergeben. "Sollte die angepeilte Zahl von einer Million Unterschriften tatsächlich überschritten werden, kann diese Stimme auch in Europa nicht mehr überhört werden", ist Ettl überzeugt. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006