Ludwig: Leistbare Wohnungen für alle WienerInnen

Wiens Wohnbaustadtrat präsentierte Perspektiven des Wohnbaus beim "Team Talk"

Wien (SPW) - "Wien fungiert nicht nur als internationale wirtschaftliche Drehscheibe, sondern ist ebenso eine lebenswerte Stadt. Das beweisen auch Studien über die weltweite Lebensqualität:
Von 215 getesteten Städten nimmt Wien hierbei den 3. Platz ein. Das ist ein Spitzenplatz innerhalb der EU", erklärte Wiens Wohnbaustadtrat Michael Ludwig am Dienstag im Rahmen des Team für Wien - "Team Talk" vor zahlreichen Interessierten. Nach seinem einleitenden Referat über die Wohnentwicklung der letzten Jahrzehnte und dessen Fortschritte hatten die Besucherinnen und Besucher im Anschluss die Möglichkeit Fragen zu stellen. "Die Diskussion von kontroversen Themen ist mir ein großes Anliegen und ich freue mich auf viele Anregungen", so Ludwig.****

Drei große Bereiche stellt Ludwig in den Mittelpunkt seiner Arbeit:
"Über 450 Millionen Euro stehen an Wohnbauförderungsmittel zur Verfügung. Das ist ein riesiger Betrag für den Wohnbau, wobei ich mich vor allem auf die Bereiche Neubau, Sanierungen und die individuelle Finanzierung, sprich Wohnbeihilfe, konzentrieren möchte." So werden in Wien in den nächsten drei Jahren 20.000 geförderte Wohnungen errichtet werden. "Das entspricht einer Anzahl von ca. 6.500 Wohnungen pro Jahr. Zum Vergleich werden in Paris 4.500 Wohnungen gebaut, aber davon sind nur 1.000 gefördert!", stellte der Wohnbaustadtrat fest.

Auch in Bezug auf die Wohnungskosten sei Wien im Europavergleich Vorreiter. So wären in London die Mieten so hoch, dass viele Durchschnittsverdienende abwandern müssten und in Zürich wären die Mietpreise sogar um 40 Prozent höher als in Wien. Ludwig: "Wir setzen uns mit voller Kraft für die Mieter ein und erzielen mit unseren Mitteln, dass sich in Wien alle Menschen Wohnungen auch leisten können." In diesem Zusammenhang betonte Ludwig auch die Sanierungsoffensive der Stadt Wien. Im Bereich des Westgürtels werden Blocksanierungen durchgeführt und dabei gehe es vor allem um die Aufwertung des gesamten Grätzels und nicht nur um die Sanierung einzelner Gebäude. "Darüber hinaus ist es ein erfolgreiches Instrument der sozialen Durchmischung, wie auch das Projekt Brunnenmarktviertel beweist. Durch diese sanfte Stadterneuerung mit neuen Grünräumen und einer Aufwertung des gesamten Viertels ziehen neue soziale Personengruppen zu und die ursprüngliche Bevölkerung bleibt im Grätzel wohnhaft", so Ludwig.

Abschließend verwies Ludwig auf die geänderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen im Wohnbau: "Viele Menschen benötigen zum Beispiel Single-Wohnungen, die auch finanzierbar sind. Wir reagieren auf diese Veränderungen und stellen mehr Wohnungen zur Verfügung, die diesen Lebensumständen entsprechen." Hierbei betonte der Wohnbaustadtrat auch Angebote für die ältere Generation. So sei bei sanierten und neu gebauten Häusern die Barrierefreiheit garantiert. "Menschen sollen so lange in ihrem Zuhause leben könne, wie sie wollen. Daher ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Wohnungen in Wien an die verschiedenen Bedürfnisse der Bevölkerung angepasst werden", schloss Ludwig. (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001