Heinisch-Hosek: Bures arbeitet mit Volldampf am Ausbau der Betreuungseinrichtungen

Wo bleiben Kdolskys Länderzusagen?

Wien (SK) - Die SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin Gabriele Heinisch-Hosek begrüßte am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die fixen Zusagen der SPÖ-regierten Länder zum Ausbau der Kinderbetreuungsplätze. "Frauenministerin Doris Bures arbeitet mit Volldampf am Ausbau der Betreuungseinrichtungen. Das zeigt, dass die SPÖ-geführte Regierung umsetzt, worüber jahrelang nur geredet wurde: Der Weg zur Bereitstellung qualitativ hochwertiger Betreuungsplätze wird beschritten", so Heinisch-Hosek, die darauf hinweist, dass noch die Zusagen der von der Familienministerin übernommenen Bundesländer ausständig sind. "Hier geht es um einen Offenbarungseid: Will die ÖVP und wollen die ÖVP-geführten Bundesländer den Ausbau der Betreuungseinrichtungen, oder nicht?"****

In Anbetracht der Tatsache, dass annähernd 100.000 Plätze - die meisten bei den unter Dreijährigen - fehlen, sei jede weitere Verzögerung zu vermeiden. "Das halbherzige Vorgehen beim Ausbau der Betreuungsplätze, das die ÖVP in früheren Jahren an den Tag gelegt hat, muss ein für allemal ein Ende finden", sagte Heinisch-Hosek und betonte: "Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht und fällt mit den geeigneten Betreuungsplätzen, die zur Verfügung gestellt werden. Der Ausbau ist daher ein ganz wichtiger Schritt zu mehr beruflicher Chancengleichheit." (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003