FMK- Maier: Finnland bestätigt Sicherheit des Mobilfunks

Finnisches Forschungsprogramm findet keine Gesundheitsrisiken durch Mobiltelefonieren

Wien (OTS) - Ein weiteres großes Forschungsprojekt zu Mobilfunk
hat nach über 3 Jahren Forschungsarbeit seine Ergebnisse vorgelegt. Das, aus 13 einzelnen Projekten bestehende finnische Forschungsprogramm "HERMO" (Health Risk Assessment of Mobile Communications) kommt zu dem Ergebnis: Es gibt keinen Nachweis für Gesundheitsrisiken durch Mobiltelefonieren.

Das bisher größte finnische Mobilfunk-Forschungsprogramm wurde an den Universitäten Tampere, Turku, Helsinki, dem Technischen Forschungszentrum von Finnland (VTT), dem finnischen Institut für Arbeit und Gesundheit und der finnischen Strahlenschutzbehörde (STUK) unter Koordination der Universität Kuopio durchgeführt. In dieser neu aufgelegten dritten Stufe des EMF-Forschungsprogramms der finnischen Regierung mit dem Kurztitel HERMO lag der Schwerpunkt auf der möglichen Beeinträchtigung des Nervensystems und der Sinnesorgane. Anhand von Zell- und Tierversuchen, mathematischen Modellen und in Studienprojekten unmittelbar am Menschen haben die Forscher in ihren Studien keinen Nachweis für einen gesundheitsschädlichen Effekt entdeckt.

Mobilfunk und Kinder

Laut Jukka Juutilainen, HERMO- Projektleiter und Wissenschaftler an der Universität Kuopio, wurden im wissenschaftlichen Tierexperiment, welches das Telefonverhalten von Kindern und Jugendlichen simulierte, keine negativen gesundheitlichen Effekt für Kinder und Jugendliche festgestellt. "Wenn keine gefunden werden, bleibt die Nullhypothese in Kraft- die lautet, es gibt keine Effekte", so Juutilainen. Trotzdem, um jedenfalls auf der sicheren Seite zu sein, rät Kari Jokela (STUK) dennoch, den Gebrauch von Mobiltelefonen durch Kinder zu begrenzen, auch wenn es keine wissenschaftliche Grundlage dafür gibt.

Finanziert wurde das HERMO-Projekt in der Höhe von 1.6 Millionen Euro zu einem Großteil von der Finnish Funding Agency for Technology and Innovation (TEKES), mit Unterstützung von Elisa, Finnet, Nokia und TeliaSonera.

Links:

Das Forschungsprogramm: http://www.uku.fi/hermo/english Kontaktadresse der Projektleitung:
http://www.uku.fi/hermo/english/contact.shtml

FMK- Forum Mobilkommunikation

Die freiwillige Brancheninitiative FMK ist Ihr Ansprechpartner bei allen Fragen zu Mobilkommunikation und der Mobilfunk-Infrastruktur. Das FMK vermittelt zwischen Betreibern und Gemeinden, um gemeinsame Lösungen zu finden. Wir liefern Ihnen Zahlen, Daten und Fakten, damit Sie sich Ihre persönliche Meinung über Mobilfunk bilden können. Alcatel-Lucent, Ericsson, FEEI, Hutchison 3G Austria, Kapsch Carrier Com, mobilkom austria, Motorola, Nokia, One, Siemens und T-Mobile sind Mitglieder im FMK.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Buchner
Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: + 43 699 1 588 39 - 15
Tel: + 43 1 588 39 - 15
Fax: + 43 1 586 69 71
buchner@fmk.at
Internet: www.fmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMK0001