"profil": Skandal um Meinl European Land erfasst Meinl Bank

Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Alfred Reiter am 3. September zurückgetreten - OeNB-Sonderprüfung der Bank steht unmittelbar bevor

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, erfasst der Skandal um die börsenotierte Immobiliengesellschaft Meinl European Land Ltd. nun auch die Wiener Meinl Bank AG. Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Alfred Reiter hat mit 3. September 2007 seinen Rücktritt eingereicht. Reiter gegenüber "profil": "Ja, ich werde mich nach Ablauf der vierwöchigen satzungsmäßigen Frist aus dem Aufsichtsrat zurückziehen, weil ich mir mit 67 diesen medialen Druck im Umfeld nicht mehr antun möchte."

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat ihre Emittlungen wegen mutmaßlicher Marktmanipulation, Insiderhandel und Verletzungen der Publizitätsvorschriften im Zusammenhang mit dem Rückkauf von MEL-Zertifikaten unterdessen ausgeweitet. Eine Sonderprüfung der Meinl Bank, über welche die Transaktionen abgewickelt wurden, steht unmittelbar bevor. FMA-Sprecher Klaus Grubelnik: "Selbstverständlich wird die Aufsicht alle gebotenen Instrumente aus ihrem Waffenarsenal auffahren."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002