Rasinger zu Cap: Novelle des Tabakgesetzes ist weiterer Schritt in Richtung rauchfreies Österreich

Ziel ist ein flächendeckender Nichtraucherschutz

Wien, 07. September 2007 (ÖVP-PK) „Die nun vorliegende Novelle des Tabakgesetzes ist ein weiterer Schritt in Richtung rauchfreies Österreich“, sagt ÖVP-Gesundheitssprecher Dr. Erwin Rasinger zu den heutigen Aussagen von SPÖ-Klubobmann Cap im „Ö1-Mittagsjournal“. Nachdem die Evaluierung der freiwilligen Selbstverpflichtung der Gastronomie nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatte, hat Gesundheitsministerin Kdolsky gemäß Regierungsprogramm die Ausarbeitung einer gesetzlichen Regelung in Auftrag gegeben. ****

Ziel von Gesundheitsministerin Kdolsky ist es, den Österreicherinnen und Österreichern einen flächendeckenden Nichtraucherschutz zu bieten, so Rasinger weiter. „Mit der Novelle des Tabakgesetzes ist sie auf dem besten Weg dorthin. Denn zum ersten Mal gibt es einen umfassenden Nichtraucherschutz in der Gastronomie“, stellt der ÖVP-Gesundheitssprecher fest. Darüber hinaus gibt es erstmals auch finanzielle Strafen statt der bisher freiwilligen Vereinbarungen. Dem SPÖ-Klubobmann rät der ÖVP-Gesundheitssprecher daher abschließend: „Anstatt sich weiterhin aus parteipolitischen Motiven gegen einen flächendeckenden Nichtraucherschutz zu wehren, sollten Cap & Co. mit Gesundheitsministerin Kdolsky an einem Strang ziehen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002