Grüne Josefstadt: Maria Treu-Gasse - Rahdjian und Müller stehen zu BürgerInnenbeteiligungsverfahren

Ergebnis Ausdruck gelebter Demokratie im 8. Bezirk

Wien (OTS) - "Mit der ewigen Herumlamentiererei und
Schlechtmacherei zur Neugestaltung der Maria Treugasse lenkt PRO Josefstadt bestenfalls vom jahrelangen Versagen der abgewählten Kostal-Administration ab, die das BürgerInnenbeteiligungsverfahren zur Maria Treugasse jahrelang verzögerte, so dass es schließlich wiederholt werden musste", betont der Grüne Bezirksvorsteher Heribert Rahdjian. Seine Stellvertreterin Doris Müller ergänzt: "Die Neugestaltung der Maria Treu-Gasse, die vor wenigen Tagen abgeschlossen wurde, ist das Ergebnis eines BürgerInnenbeteiligungsverfahren, das unter reger Beteiligung der Bevölkerung zustande kam. Es ist ein Ausdruck gelebter Demokratie im 8. Bezirk."

Bezirksvorsteher Heribert Rahdjian streicht weiters hervor: "Dass PRO-Hemza mit demokratischen Entscheidungen, die ihm persönlich nicht passen, nicht leben kann, ist bekannt. Er hätte sich ja ins Beteiligungsverfahren einbringen können. Nachher zu lamentieren ist nicht die Art der Politik, die der 8. Bezirk braucht". Der Grüne Bezirksvorsteher warnt abschließend davor, das Instrument der BürgerInnenbeteiligung für parteipolitische Zwecke zu missbrauchen:
"Wir können nicht sagen, wir machen BürgerInnenbeteiligung, aber das, was die BürgerInnen wollen, kommt nicht, weil es dem Herrn Hemza nicht passt."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: Erik Helleis, 0664 52 16 831
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002