ASFINAG: GROSZ:Postenschacher feiert Wiederkehr

Wirtschaftlicher Schaden fürs Unternehmen droht

Wien 2007-09-07 (OTS) - "Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Die brutale Postenschacherei aus den 90igern Jahren feiert wieder fröhlich Urstände. Der rot/schwarze Parteienfilz zieht sich wieder wie ein unerträglicher Mantel über das ganze Land. Allein die Tatsache, dass sämtliche Wirtschafts- und Verkehrsexperten den bisherigen Asfinag-Vorständen das beste Zeugnis ausgestellt haben, zeigt dass diese sozialistische Postenschacherei nicht einmal mehr Rücksicht den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens nimmt. Das Motto Faymannscher-Versorgungspolitik lautet: Hauptsache wieder zwei Jobs für erfolglose Parteigänger geschaffen", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz in einer Reaktion auf den Bericht im Wirtschaftsblatt wonach die neuen Vorstände der ASFINAG noch vor Beendigung des Ausschreibungsverfahrens feststehen.

"Bevor noch das Ausschreibe- und Hearingverfahren abgeschlossen wird, stehen die neuen Vorstände bereits fest. Eine solche Unverfrorenheit haben sich nicht einmal Faymanns SPÖ-Vorgänger Klima und Streicher geleistet. Bundeskanzler Gusenbauer hat dafür zu sorgen, dass die -um mit seinen Worten zu sprechen -"Verlotterung der Sitten" im Verkehrsressort umgehend gestoppt werden", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003